virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft


Logo Weltoffene Hochschule

Eine Analyse der Weltmeistertitel

Datenbank SPOWIS des IAT: 1991

Titel: An analysis of world titles
übersetzter Titel:Eine Analyse der Weltmeistertitel
Autorin / Autor: L. Pengpeng, Xiao. an
Gesamttitel: China Sports
Jahr: 1991
Schlagwörter:
  • Sportgeschichte und Sportpolitik
  • CHINA, ANALYSE, ERFOLG, WELTMEISTERSCHAFT, OLYMPISCHE SPIELE, SPORTART, LEISTUNGSSTATISTIK, RELATION
Erscheinungsvermerke: Beijing, 23 (1991) 9, S. 28 u. 33, 4 Tab.
ISBN: ISSN 0577-8948
Dokumentenart: Zeitschriftenartikel Referat
Referat: Im Zeitraum von 1989 - 1991 wurden von chinesischen Athleten bei großen internationalen Wettkämpfen 1.050 Medaillen - davon 445 Weltmeistertitel - in 24 Sportarten erkämpft. Das entspricht der Gesamtheit der in den vorangegangenen 22 Jahren von 1959 - 1980 erzielten Erfolge. Interessant ist dabei, daß die Mehrzahl der Weltmeistertitel in den ungeraden Jahren zwischen den Olympiaden erkämpft wurde. 1989 war das erfolgreichste Sportjahr seit Bestehen der VR China. In den 25 Sportarten und 257 Disziplinen, die auf dem Programm der Olympischen Spiele von Barcelona stehen, wurden ebenfalls die meisten Weltmeistertitel in den ungeraden Jahren erzielt, mit Ausnahme von 1984, als die Olympischen Spiele in Los Angeles unter Nichtbeteiligung vieler osteuropäischer Länder stattfanden. Die Mehrheit der Weltmeistertitel wurde in den Sportarten erzielt, in denen China bereits über einen vergleichsweise längeren Zeitraum führend ist, wie z.B. Tischtennis, Federball, Turnen, Wasserspringen, Gewichtheben Männer und Frauen, Schießen, Sportakrobatik und Flugmodellsport. In diesen Disziplinen wurden 376 Weltmeistertitel erkämpft. In den olympischen Sportarten wurde die meisten Titel im Federball, Turnen, Tischtennis und Wasserspringen errungen
In einigen olympischen Sportarten stellte China bei verschiedenen großen internationalen Wettkämpfen die erfolgreichste Vertretung, so z. B. im Federball beim "Thomas-Cup" , im Tischtennis, im Turnen, im Wasserspringen und beim Volleyball der Damen. Bereits in der ersten Hälfte der 80er Jahre wurden bemerkenswerte Erfolge in einigen Sportarten erreicht, wie z. B. Volleyball der Damen, Schießen, Fallschirmspringen. Mit den 15 in Los Angeles errungenen olympischen Goldmedaillen endete die Periode der Erfolglosigkeit bei Olympischen Spielen
Die Mehrzahl der Medaillen (653) wurde in der zweiten Hälfte der 80er Jahre errungen. Hier gab es u.a. Erfolge im Judo, im Bogenschießen und vor allem auch im Schwimmen. China konnte seine führende Position im Wasserspringen und im Federball behaupten. Von den 445 Weltmeistertiteln wurden im Zeitraum 1981 -1990 allerdings nur 142 in olympischen Sportarten erzielt. In einigen Disziplinen gab es weniger Titel, weil einfach die Spitzenathleten fehlten. Zu erwähnen ist hier u.a. der Hochsprung der Männer, wo seit dem Weltrekord von Zhu Jianhua 1984 eine Lücke entstanden ist und auch im Tischtennis ging die führende Position bei den Männern verloren. China ist jetzt also mit dem Problem konfrontiert, den Leistungsstand in den Disziplinen kontinuierlich zu erhöhen, in welchen es in den letzten Jahrzehnten Weltspitze verkörperte. Nur so kann die führende Position in jenen olympischen Sportarten ausgebaut und verstärkt werden.
Standort:
Quelle:SPOWIS
IAT Leipzig

Freie Terme:
(Ergebnisse der Terminologiedatenbank zu diesem Satz)

OLYMPISCHE SPIELEOlympic Games, Olympics
ERFOLGsuccess
SPORTARTtype of sport
Index: presto2    Stand: 24.04.2018 22:51