virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Eva-Maria Zopf


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Eva-Maria Zopf

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin
Abteilung für Molekulare und Zelluläre Sportmedizin
Zopf, Eva-Maria (2014): Bewegungsinterventionen für Prostatakrebspatienten 
- Evaluation der internationalen Evidenzlage und des Rehabilitationssports in Deutschland Zusammenfassung:
Zusammenfassung

Einleitung: Die Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt weiterhin kontinuierlich an. Jährlich werden über 65.000 neu diagnostizierte Männer mit der Erkrankung und ihrer medizinischen Therapie konfrontiert. Während die meist kurativ eingesetzte radikale Prostatektomie und Strahlentherapie vorwiegend Nebenwirkungen wie erektile Dysfunktion, Harninkontinenz und Darmproblematiken hervorrufen, verursacht die systemisch wirkende Hormontherapie unter anderem eine Veränderung der Körperkomposition und des muskuloskeletalen Systems. Neben den physischen Folgeerscheinungen können auch die Fatigue-Symptomatik sowie psychosoziale Belastungen die physische Funktionsfähigkeit und Lebensqualität der Betroffenen noch Jahre nach der Akutbehandlung beeinträchtigen. Im Streben nach supportiven Maßnahmen, die den krankheits- und therapiebedingten Folgeerscheinungen entgegenwirken und die Lebensqualität verbessern, ist die Anzahl an Studien zum Einfluss von körperlicher Aktivität bei Prostatakrebspatienten in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Heute zeigt sich, dass Bewegungsinterventionen für Prostatakrebspatienten sicher, machbar und effektiv sind. Doch trotz dieser Erkenntnisse fehlen evidenzbasierte Bewegungsempfehlungen und spezifische Bewegungsangebote speziell für Prostatakrebspatienten. Methodik: Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollte anhand von einer systematischen Literaturrecherche und Evidenzbewertung überprüft werden, wie sich die Evidenz der bisher durchgeführten randomisiert-kontrollierten Interventionsstudien zur körperlichen Aktivität bei Prostatakrebspatienten darstellt und inwiefern sich evidenzbasierte Bewegungsempfehlungen speziell für Prostatakrebspatienten davon ableiten lassen. Zudem war das Ziel, im Rahmen des ProRehab Projekts mit der Krebsgesellschaft Nordrhein Westfalen (NRW), dem LandesSportBund NRW und der Deutschen Sporthochschule Köln, den vom deutschen Sozialgesetzbuch geforderten Rehabilitationssport in der Krebsnachsorge nach Prostatakarzinom in NRW zu etablieren und zu evaluieren. Dazu wurden Prostatakrebssportgruppen in NRW aufgebaut und 85 Prostatakrebspatienten kurz nach radikaler Prostatektomie in eine prospektive, multizentrische, 2-armige Präferenzstudie eingebunden. Patienten in der Interventionsgruppe nahmen an einem 15-monatigen Bewegungsprogramm im Rahmen der Gruppen teil. Die primären und sekundären Endpunkte waren Ausdauerleistungsfähigkeit, körperliches Aktivitätsniveau, Lebensqualität, Harninkontinenz, erektile Dysfunktion und Rezidiv-relevante Blutparameter. Ergebnisse: Obwohl die Evidenz der bisher durchgeführten randomisiert-kontrollierten Studien als „gut“ bewertet werden kann, konnten keine evidenzbasierten Bewegungsempfehlungen speziell für Prostatakrebspatienten aufgestellt werden, da unter anderem Bewegungsinterventionen, Probandenkollektive, Messmethoden und Messzeitpunkte zum Teil erheblich in den bisher durchgeführten Studien variieren. Dennoch konnten erstmals vorläufige Hinweise zum körperlichen Training speziell für Prostatakrebspatienten während der medizinischen Therapie und in der Nachsorge formuliert werden. Für Krebspatienten im Allgemeinen konnten evidenzbasierte Bewegungsempfehlungen für die Phase der Rehabilitation aufgestellt werden. Ausgehend von dem ProRehab Projekt bieten mittlerweile 85 Vereine in NRW Prostatakrebssportgruppen an. Obwohl sich nach Abschluss der ProRehab Intervention im Zwischengruppenvergleich nur in der Blasensymptomatik ein signifikanter Gruppenunterschied zugunsten der Interventionsgruppe zeigt, deuten die signifikanten Innergruppeneffekte im Bereich der Ausdauerleistungsfähigkeit, Harninkontinenz, Blasen- und Darmsymptomatik sowie Lebensqualität auf zusätzliche Verbesserungen in der Interventionsgruppe hin und geben Hinweise auf mögliche weitere Potentiale des Rehabilitationssports für Prostatakrebspatienten. Schlussfolgerung: Die rasant zunehmende Studienlage zur körperlichen Aktivität bei Prostatakrebspatienten spiegelt das große Potential von Bewegungsprogrammen für Prostatakrebspatienten wider. Damit möglichst viele Patienten von solchen Maßnahmen profitieren und die Translation der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis nahtlos erfolgen kann, sind systematische Übersichtsarbeiten mit resultierenden Bewegungsempfehlungen sowie spezifische Bewegungsprogramme erforderlich. Sowohl die vorläufig aufgestellten prostatakrebsspezifischen Bewegungsempfehlungen als auch die initiierten Prostatakrebssportgruppen stellen in diesem Zusammenhang einen ersten Schritt dar, der jedoch regelmäßig überprüft und basierend auf der aktuellsten Datenlage stetig angepasst werden muss.



Abstract

Introduction: The incidence rate of prostate cancer (PCa) is still continuously rising. Annually over 65.000 newly diagnosed men are confronted with the disease and its medical treatment in Germany. While curative treatment generally involves radical prostatectomy and/or irradiation and causes side effects such as erectile dysfunction, urinary incontinence and bowel problems, the systemic-acting hormone treatment brings about changes in body composition and the musculoskeletal system, amongst others. Aside from the physical adverse effects, fatigue and psychosocial burdens can impact a patients physical functioning and quality of life even many years after primary treatment. In the need of supportive measures to counteract disease and treatment related adverse effects and improve quality of life, studies investigating the influence of physical exercise on prostate cancer patients have increased considerably. The current state of the art proves that physical exercise is safe, feasible, and beneficial for prostate cancer patients. However, despite these findings, evidence-based exercise recommendations and specific exercise offers particularly for prostate cancer patients are still missing. Methods: Within the framework of the present thesis and based on a systematic literature research and evidence evaluation, the aim was to identify the evidence of the randomized controlled trials on exercise in prostate cancer patients that have been conducted so far and to examine whether evidence-based recommendations particularly for prostate cancer patients can be derived. The objective of the ProRehab Project of the Cancer Society North-Rhine Westphalia (NRW), the State Sport Association NRW and the German Sport University Cologne, was to implement and evaluate rehabilitative sports groups for prostate cancer patients in NRW, which are stipulated in the German Social Security Code. To do so, prostate cancer sports groups were founded in NRW and 85 prostate cancer patients were recruited into a prospective, multi-center, two-armed patient preference trial shortly after radical prostatectomy. Patients in the intervention group took part in a 15 month exercise program within the groups. Outcomes of interest were aerobic fitness, physical activity levels, quality of life, urinary incontinence, erectile dysfunction and relapse-relevant blood values. Results: Although the evidence of the randomized controlled trials conducted so far can be assessed as “good”, evidence-based exercise recommendations particularly for prostate cancer patients could not be compiled. For the most part, exercise interventions, patient populations, assessment methods and assessment time points varied considerably in the studies. Nevertheless, the first preliminary exercise guidelines for prostate cancer patients during medical treatment and in the aftercare could be published. For cancer patients in general evidence-based exercise recommendations for the rehabilitation phase could be compiled. In the meantime and in consequence of the ProRehab project, 85 sports clubs in NRW offer prostate cancer sports groups. Although there was only a between group difference in the urinary symptom score in favor of the intervention group after completion of the ProRehab intervention, the within group effects in aerobic fitness, urinary incontinence, urinary and bowel symptoms as well as quality of life outcomes suggest further improvements in the intervention group and hint at further possible effects of rehabilitative sports groups for prostate cancer patients. Conclusion: The growing body of evidence regarding physical exercise in prostate cancer patients reflects the great potential of exercise interventions for prostate cancer patients. In order to allow as many patients as possible to benefit from such measures and ensure a seamless transition of the scientific findings into practice, systematic reviews with resulting exercise recommendations and specific exercise offers are necessary. Both the preliminary exercise recommendations particularly for prostate cancer patients and the initiated prostate cancer sports groups are a first step, which, however, has to be reassessed and adapted regularly based on the current state of the art.


15.12.2017 - 03:16