virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Christian von-Sikorski


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Christian von-Sikorski

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

German Sport University Cologne
Institute of Communication and Media Research
von-Sikorski, Christian (2014): Media Integration of Persons with Disabilities: Media Effects on Recipients’ Attitudes and Behaviors Zusammenfassung:
Summary of the Dissertation

The mass-media presentation of persons with a visible physical disability (PWD) shows numerous quantitative and qualitative particularities. Mass media generally only rarely take into consideration the subject of disability or PWD; sometimes PWDs even experience a total exclusion from the public discourse. When reporting on PWDs, many times the coverage is dominated by the protagonist’s physical disability regardless whether this disability is relevant for the presentation and comprehension of the topic.
PWDs, as well as athletes with disabilities (AWD) are often depicted in a stereotype way with negative connotations as well as specific (negative) news cues and unfavorable news frames. Mass media this way amplify the problems of PWDs/AWDs regarding their public perception by people with and without disabilities rather than contributing to a positive change.
All in all, the current state of research regarding the impact of media communication in the field of presenting PWDs can be described as ambiguous and largely unexplored. To this day, there are no specific experimental studies that have examined cause and effect relationships between impacts of media presentations of PWDs and attitudes and subsequent behavior patterns of the recipients in a systematic way.
The aim of the present dissertation is to close this research gap. In view of the insufficient knowledge regarding the effects of certain media depictions of PWDs on nondisabled individuals’ information processing, Chapter two of the present dissertation analyzes how specific communication contexts affect recipients’ attitudinal evaluations of a depicted PWD. Potential context effects were analyzed with the help of two experiments (between-subjects designs). In Study 1, nondisabled participants (N = 97) were randomly assigned to four groups. The context was manipulated by subliminally (30 ms) exposing participants to different textual primes disability, sports, politics, no prime (control group). Participants subsequently evaluated a visually depicted PWD (arm amputation). In Study 2, nondisabled participants (N = 63) were randomly assigned to three groups and read an illustrated print article (the same picture as in study 1 was used). The context was manipulated with the help of specific news cues (disability, sports, politics), while the rest of the article remained unchanged. Both studies – in a systematic way – i.a. revealed that a participant’s subliminal, as well as supraliminal exposure to a disability context resulted in a significantly more negative person perception of a PWD (more negative attitudes).
Previous research showed that nondisabled perceivers may automatically activate negative stereotypes about stigmatized others. Chapter three is thus based on a multilevel research design and analyses explicit attitudes and implicit associations (IAT) toward athletes with and without disabilities. On the first level (n = 143), relevant adjectives towards “disability” and “sports” were determined. On the next level, the impact and social relevance of the determined adjectives was measured (n = 102). On a third level, 85 subjects rated the pictures of athletes with and without disabilities on bipolar adjective scales. This material was used to set up an implicit association test (IAT) with 41 participants. Results, i.a., showed that implicit associations affect processes in social cognition and have different effects on perceivers’ evaluations of athletes with and without disabilities.
Chapter four explores the effects of (valenced) news frames in disability sports communications. In an experimental study (between-subjects design), 90 participants were randomly assigned to three groups. Participants read a sports news article about the situation in disability sports prior to the 2012 Paralympic Games with a frame that either saliently focused on the athletic performance in disability sports (Group one), or the fate and (financial) dependency on public support of disability sports (Group two), or both (mixed frame; Group three). Participants’ importance considerations regarding specific aspects in disability sports, as well as their attitudes toward a portrayed AWD were measured. Results show that the news frame that focused on sport-specific aspects resulted in more positive attitudinal evaluations of the AWD compared to a frame that highlighted disability-specific aspects.
Different content analytical studies revealed that AWDs are frequently depicted with the help of stereotypical and altogether unfavorable visual news frames. Thus, Chapter five explores what effects a specific visual news framing in a print article about disability sports has on recipients’ attitudes toward a depicted AWD. In an experiment with a 3 (framed conditions) × 2 (participants’ contact with PWDs) between-subjects design, 88 participants were randomly assigned to one of the three (framed) conditions. The participants read a sports news article with a photograph of a one-armed javelin thrower with no spectators, a few spectators, or a large crowd shown in the background. Results show that positively valenced visual news cues integrated into a visual news frame (spectators in the background of a news image) systematically affected nondisabled recipients’ attitudes toward an AWD in a positive way.
The purpose of Chapter six is twofold. Firstly, we try to extend the findings on the effects of specific news frames in sports communications and analyze how specific sports news frames affect a recipient’s quality perception of a journalistic product. Secondly, we examine if news frames further affect an individual’s post-exposure behavior in social interaction with a PWD. To shed some light on these potential news framing effects, two experimental studies (between-subjects designs) were conducted. In Study 1, 69 participants were randomly assigned to three groups and were exposed to a news article dealing with the situation in disability sports prior to the 2012 Paralympic Games. Participants’ attitudes toward a portrayed AWD were measured and participants’ perceived quality of the presented news article was analyzed. In Study 2, participants were randomly exposed to differently framed news articles and subsequently interacted with a PWD priorly introduced in the news article. During the face-to-face interaction, participants’ eye-movements and their verbal communication performance was recorded. The results, i.a., show that a news article consisting of a sports frame (compared to a disability frame) affected a participant’s quality perception of a news article in a positive way. Furthermore, the results show that specificly framed news (highlighting the disability of a respective person in a positive, respectively negative way) systematically affected participants verbal communication performance in social interaction with a PWD and further affected participants’ visual attention/eye-movements (avoidance behavior).
The results of the dissertation are discussed in light of the depiction of PWDs/AWDs in the mass media.


Zusammenfassung der Dissertation

Die massenmediale Darstellung von Menschen mit einer sichtbaren körperlichen Behinderung (MmB) zeigt verschiedene quantitative wie qualitative Auffälligkeiten. Generell werden MmB massenmedial nur selten berücksichtigt und erfahren zum Teil sogar einen gänzlichen Ausschluss aus der medial hergestellten Öffentlichkeit. Wenn MmB eine mediale Berücksichtigung finden, fokussiert die Berichterstattung in vielen Fällen – unabhängig von dem jeweiligen Thema – auf die Behinderung des dargestellten Protagonisten.
Des Weiteren werden MmB sowie Athleten mit Behinderung (AmB) häufig mittels spezifischer (negativer) news cues sowie mit unvorteilhaften Nachrichtenframes abgebildet. Massenmedien verstärken somit theoretisch eher die negativen Sichtweisen, die MmB/AmB entgegengebracht werden, anstatt zu einer positiven Veränderung beizutragen.
Der Forschungsstand im Bereich der Medienwirkungen im Zusammenhang mit der Darstellung von MmB kann als widersprüchlich und kaum erforscht bezeichnet werden. Bis heute fehlen experimentelle Wirkungsstudien, die einen Ursache-Wirkungsbezug zwischen medialen Darstellungen sowie entsprechenden Einstellungen und Verhaltensweisen bei Rezipienten erlauben, sogar gänzlich.
Das Ziel der vorliegenden Dissertation fokussierte daher darauf, die beschriebene Forschungslücke in einem ersten Schritt zu schließen. In Kapitel zwei der vorliegenden Arbeit wird analysiert, inwiefern der Kommunikationskontext in dem MmB dargestellt werden, einen Einfluss auf Wahrnehmungsprozesse (Personenbeurteilung) bei Rezipienten hat. Hierzu wurden zwei experimentelle Studien durchgeführt. In Studie 1 wurden nichtbehinderte Teilnehmer (N = 97) zufällig auf vier Untersuchungsgruppen verteilt. Der Kontext wurde mit Hilfe eines subliminalen Text-Primes (30ms) manipuliert. Probanden wurden in den jeweiligen Gruppen den Primes Behinderung, Sport, Politik, oder keinem Prime (Kontrollgruppe) ausgesetzt. Im Anschluss beurteilten die Teilnehmer einen visuell dargestellten MmB (Armamputation). In der zweiten Studie wurden nichtbehinderte Teilnehmer (N = 63) auf drei Untersuchungsgruppen verteilt und lasen einen illustrierten Printartikel (abgebildet war dasselbe Foto, welche bereits in Studie 1 verwendet wurde). Der Kontext des Artikels wurde mit Hilfe verschiedener news cues (Behinderung, Sport, Politik) manipuliert. Der Rest des Artikels war dagegen in allen Gruppen identisch. Beide Studien zeigten, dass der Kontext Behinderung (subliminal sowie supraliminal) einen systematisch negativen Einfluss auf die Wahrnehmung der Probanden bezüglich des jeweils dargestellten MmB hatte (negativere Einstellungen).
Verschiedene Untersuchungen konnten belegen, dass nichtbehinderte Personen automatisch negative Stereotype aktivieren, wenn Sie mit Personen von stigmatisierten Gruppen konfrontiert werden. In Kapitel drei der vorliegenden Dissertation werden sowohl explizite Einstellungen, als auch implizite Assoziationen (IAT) gegenüber AmB sowie Athleten ohne Behinderung untersucht. Hierbei kam es zur Anwendung eines mehrstufigen Untersuchungsdesigns. Auf der ersten Stufe der Untersuchung (n = 143), wurden relevante Begrifflichkeiten (Adjektive) ermittelt, welche die Teilnehmer mit den Begriffen „Behinderung“ und „Sport“ in Verbindung bringen. Stufe zwei diente dazu, die Begriffe hinsichtlich ihrer Valenz und Bedeutsamkeit zu testen (n = 102). Auf Stufe drei beurteilten Teilnehmer (n = 85) dann Athleten mit und ohne Behinderung auf einer bipolaren Skala. Im Anschluss wurde dann ein impliziter Assoziationstest mit 41 Probanden durchgeführt. Die Ergebnise zeigten unter anderem, dass implizite Assoziationen soziale Beurteilungsprozesse bezüglich Sportlern mit und ohne Behinderung in unterschiedlicher Weise beeinflussten.
In Kapitel vier der Arbeit werden die Effekte von spezifischen textlichen Nachrichtenframes im Bereich des Behindertensports untersucht. In einer experimentellen Studie (between-subjects design) wurden 90 Teilnehmer zufällig auf drei Untersuchungsgruppen verteilt. Die Probanden lasen jeweils eine Sportnachricht über die Situation von AmB in der Vorbereitungsphase auf die Paralympischen Spiele in London. Der spezifische Frame wurde in Abhängigkeit der Gruppe manipuliert und fokussierte in der ersten Gruppe auf die sportliche Leistungsfähigkeit von AmB. In der zweiten Gruppe wurde die „Behinderung“ und die (angebliche, finanzielle) Abhängigkeit von AmB hervorgehoben. In Gruppe drei erhielten die Teilnehmer einen Nachrichtenframe, der eine aus den beiden erstgenannten Frames kombiniert wurde (Mixed-Bedingung). Unter anderem wurde die wahrgenommene Wichtigkeit bezüglich verschiedener Aspekte untersucht und die Einstellungen der Probanden gegenüber einem AmB, der in dem Text dargestellt wurde, untersucht. Die Resultate zeigen, dass ein Nachrichtenframe, der auf sport-spezifische Aspekte (Leistung) fokussierte, zu positiveren Einstellungen der Probanden gegenüber dem dargestellten AmB führte.
Verschiedene inhaltsanalytische Studien konnten belegen, dass AmB regelmäßig mit Hilfe von stereotypen und unvorteilhaften visuellen Nachrichtenframes in den Massenmedien dargestellt werden. In Kapitel fünf werden daher die spezifischen Wirkungen unterschiedlicher visueller Nachrichtenframes im Bereich des Behindertensports untersucht. In einem Experiment mit einem 3 (Framingbedingungen) x 2 (Kontakt der Probanden zu MmB) between-subjects design wurden insgesamt 88 Probanden zufällig auf drei Untersuchungsgruppen verteilt. Die Teilnehmer lasen eine Sportnachricht (identisch in allen Gruppen) mit dem Foto eines Speerwerfers mit Behinderung (Armamputation). Der Hintergrund (visueller Frame) wurde systematisch manipuliert, sodass die Teilnehmer der unterschiedlichen Gruppen den Athleten bei der Ausübung seines Sports entweder mit viel Publikum im Bildhintergrund, wenig Publikum oder gar keinem Publikum im Bildhintergrund präsentiert bekamen. Die Ergebnisse der Studie belegten, dass ein visueller Frame, der Zuschauer in Bildhintergrund zeigte, zu signifikant positiveren Einstellungen der Teilnehmer gegenüber dem dargestellten AmB führte.
Die in Kapitel sechs dargestellte Untersuchung verfolgte zwei Ziele. Zunächst sollten die Erkenntnisse im Bereich der Wirkung textlicher Nachrichtenframes im Zusammenhang mit Kommunikaten über MmB erweitert werden, indem ermittelt wurde, inwieweit spezifische Textframes die Wahrnehmung der Qualität von journalistischen Produkten beeinflusst (z.B. Qualität eines Nachrichtenbeitrages). In einem zweiten Schritt wurde untersucht, ob die Rezeption eines bestimmten Nachrichtenartikels bzw. Nachrichtenframes das nachgelagerte Verhalten in einer spontanen Interaktionssituation mit einem MmB beeinflusst. Hierzu wurden zwei experimentelle Studien durchgeführt. In Studie 1 wurden 69 Probanden zufällig auf drei Untersuchungsgruppen verteilt. Ihnen wurde jeweils ein Artikel zur Situation von AmB vor den Paralympsichen Spielen in London vorgelegt. In Studie 2 lasen Teilnehmer Nachrichtentexte mit unterschiedlichen Nachrichtenframes und interagierten im Anschluss mit einer zuvor in dem Artikel dargestellten Person mit körperlicher Behinderung (Armamputation). Während der Interaktionssituation wurden unter anderem die Blickbewegungen der Probanden sowie ihr verbales Kommunikationsverhalten aufgezeichnet. Die Ergebnisse der beiden Studien verdeutlichen, dass ein sportspezifischer Nachrichtenframe (im Vergleich zu einem Frame der die Behinderung eines MmB in stereotyper Weise thematisiert) die Qualitätswahrnehmung in positiver Weise beeinflusst. Weitergehend zeigte sich, das Nachrichtenframes, welche die Behinderung in einer positiven bzw. negativen Weise hervorheben zu systematischen Beeinflussungen hinsichtlich des verbalen Kommunikationsverhaltens in der anschließenden Interaktionssituation führten. Außerdem zeigten sich entsprechende Beeinflussungen (Vermeidungsverhalten) hinsichtlich des Blickkontaktes zu der Person mit Behinderung, das mit Hilfe eines mobilen Eye-Tracking-Systems aufgezeichnet wurde.
Die Ergebnisse der vorliegenden Dissertation werden hinsichtlich ihrer Implikationen für die massenmediale Darstellung von MmB diskutiert.


21.10.2017 - 03:17