virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Yi-Ling Huang


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Yi-Ling Huang

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportgeschichte
Symbol

Huang, Yi-Ling (2012): Die Republik China in der Olympischen Bewegung

Zusammenfassung:
Die vorliegende Arbeit werden die Gründung des Chinese Olympic Committee und die Teilnahme der chinesischen Athleten an den Olympischen Spielen 1932, 1936 und 1948 behandelt. Zudem werden die Hintergründe der Entstehung zweier chinesischen Länder im Jahre 1949 erläutert. Danach wird die Olympische Bewegung der Republik China in Taiwan diskutiert. Außer der internationalen Politik wirkt die Haltung der IOC-Präsidenten zur China-Frage sich auf die Anwesenheit der Republik China in der olympischen Gesellschaft, daher wird diese Betrachtung nach den Amtszeiten der unterschiedlichen Präsidenten gegliedert.
Während der Amtszeit Sigfrid Edströms und Avery Brundages (1949-1972) waren die internationale Situation und die Einstellungen beider Präsidenten für die Republik China im IOC zugute des taiwanischen NOK. Daher konnte es als einzigartige legitime Vertretung Chinas in der Olympischen Gesellschaft bleiben.
Die internationale Lage änderte sich aber schnell. Anstatt der Republik China wurde die kommunistische China am Ende 1971 als UNO-Mitglied. IOC-Präsident Lord Killanin (1972-1980) ergriff die Initiative zugunsten der VR China. Es führte zum Risiko für den Status des Republic of China Olympic Committee. Die Nationalchinesen kämpften um die Erhaltung ihrer Rechte in der Olympischen Gemeidschaft.
Wegen der internationalen Realität musste das NOK von Taiwan mit Präsidenten Antonio Samaranch (1980-2001) 1981 eine Vereinbarung in Lausanne unterzeichnen, um die Isolation in der Sportwelt zu vermeiden. Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung von Lausanne 1981 endete der Anerkennungsstreit der beiden Seiten der Taiwan-Straße. Mit einem schwammigen Namen „Chinese Taipei“ dürfen die Taiwaner an den Olympischen Spielen weiter teilnehmen.

This paper begins with analysis of the establishment of the Chinese Olympic Committee, as well as discussion of the participation of Chinese sportsmen in the Olympic Games in 1932, 1936 and 1948. The background of the formation of two Chinese states in 1949 will be explained. Following this, the Olympic movement of the Republic of China (ROC) in Taiwan will be discussed.
Aside from the political issues at play, the attitudes, regarding the Chinese Question, of different IOC presidents, significantly affected the existence of the ROC in the Olympic family. As such, it is helpful to divide any participation in the Olympics by the ROC, from 1949 onwards, according to the terms of the presidents involved. During the terms of Sigfrid EDSTRÖM and Avery BRUNDAGE (1949-1972), the standpoints of both IOC presidents benefited the National Olympic Committee in Taiwan. During this time, it was treated as the sole legitimate representative of China in the Olympic movement.
However, the situation changed rapidly. The People’s Republic of China (PRC) became a member of the United Nations, at the expense of the ROC. To compound matters, the IOC president, Lord KILLANIN (1972-1980), took the initiative to support the PRC’s efforts to represent China at the Olympics. These developments threatened the status of the Republic of China Olympic Committee (ROCOC). Though the ROCOC fought to maintain its place in the IOC, pressures brought by the political situation meant that in 1981 in Lausanne, the Taiwanese NOC was impelled to sign an agreement with the IOC president, Antonio SAMARANCH (1981-2000), to avoid utter isolation in the world of sports. The recognition issue between the two sides of the Taiwan Strait ended with the signing of the Lausanne Agreement. The Taiwanese were thus able to continue participating in the Olympics under the blurred name “Chinese Taipei”.


25.06.2017 - 03:28