virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Daniel Bott


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Daniel Bott

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung für präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin
Symbol

Bott, Daniel (2012): Vergleich zweier Verfahren zur Bestimmung der Trainingsintensität für das Ergometertraining in der kardiologischen Rehabilitation -Ergebnisse der OpErgo-Studie-

Zusammenfassung:
Abstract

Einleitung:
Die kardiologische Rehabilitation der Phase II wird in Deutschland hauptsächlich in 3-wöchiger stationärer Form angeboten. Das Fahrradergometertraining ist obligater Bestandteil der kardiologischen Rehabilitation. Das Ziel dieser Studie war es, zu überprüfen, ob die Effizienz des Ergometertrainings durch den Einsatz von metabolischen Parametern zur Trainingssteuerung erhöht werden kann. Dazu wurden zwei unterschiedliche Methoden zur Festlegung der Trainingsintensität miteinander verglichen.

Methodik:
285 KHK-Patienten (251 Männer, 34 Frauen mittleres Alter 49,7 ± 7,5 Jahre), die an einer 3-wöchigen Anschlussheilbehandlung teilnahmen, wurden in zwei Behandlungsgruppen randomisiert. Gruppe I trainierte gemäß den Empfehlungen der American Heart Association mit einer Intensität von 60% der symptomlimitierten Herzfrequenzreserve, Gruppe II mit 60% der Belastung, die bei 3,0 mmol/l Laktat im Stufentest erzielt wurde. Der Trainingsumfang, gemessen in Kalorienumsatz pro Trainingseinheit, wurde in beiden Gruppen gleich gehalten.

Ergebnisse:
275 Patienten (94,5%) haben die Intervention ordnungsgemäß beendet. 10 Patienten mussten die Teilnahme abbrechen, drei aus kardialen Gründen und sieben aus sonstigen Gründen. Während der 3-wöchigen kardiologischen Rehabilitation absolvierten die Patienten im Mittel 10,7 ± 1,1 Trainingseinheiten auf dem Fahrradergometer Die Methoden zur Trainings-steuerung führten zu hoch signifikant unterschiedlichen Trainingsintensitäten. Patienten der Gruppe I trainierten im Mittel mit einer 24,5 ± 21,5 Watt höheren Leistung (p<0,001) und 10,8 ± 10 min-1 höheren Herzfrequenz (p<0,001). Die maximale Leistung (Watt) nahm in beiden Gruppen hoch signifikant zu (von 134,8 ± 30,1 auf 139,9 ± 33,3, p<0,001 bzw. von 134,5 ± 32,2 auf 142 ± 34,3, p<0,001). Die maximale relative Sauerstoffaufnahme erhöhte sich lediglich in Gruppe II (Gruppe I: von 22,6 ± 4,4 auf 23 ± 4,4, p=0,057, Gruppe II: von 23 ± 5,1 auf 23,8 ± 5,5, p=0,001). Ein Unterschied zwischen den Gruppen zeigte sich nicht (p=0,01 bzw. p=0,22). Die Leistung bei definierten Laktatwerten von 2,5 und 3,0 mmol/l verbesserte sich hoch signifikant (p<0,001) in beiden Gruppen, ein Unterschied zwischen den Gruppen zeigte sich nicht.

Diskussion:
Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass durch die verschiedenen Methoden zur Trainingssteuerung signifikant unterschiedliche Trainingsempfehlungen entstehen. Trotz der deutlich unterschiedlichen Trainingsintensitäten wurden in beiden Gruppen vergleichbare Verbesserungen erzielt. Das Ergometertraining mit höheren Intensitäten führte nicht zu signifikant besseren Ergebnissen. Studien zeigen, dass Interventionen mit längerer Dauer oder einer höheren Anzahl an Trainingseinheiten pro Woche größere Effekte zur Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit erzielen können.


Abstract

Introduction:
In Germany phase II cardiac rehabilitation (CR) is offered as a 3 week intensive CR program, mainly in a residential setting. Exercise training on a bicycle ergometer is an obligate element of this CR program. The aim of this study was to find out if the effectiveness of the exercise training can be increased by using metabolic parameters to determine exercise intensity. In the study two methods of determining the exercise intensity were compared.

Methods:
285 Patient with coronary artery disease (251 men, 34 women mean age 49.7 ± 7.5 years), which participated in a 3 week phase II CR program were randomised into two trainings groups. Group I performed the exercise training with a work load according to 60% of symptom limited heart rate reserve as recommended by the AHA, group II with 60% of the work load achieved by 3.0 mmol/l lactate during the incremental bicycle ergospirometrie. The amount of exercise measured as the metabolic rate during each exercise unit was kept equal in both groups.

Results:
275 patients (94,5%) completed the program. Ten drop-outs were registered, in three cases for cardiac and in seven for non-cardiac reasons. During the 3 week CR the patients performed 10,7 ± 1,1 exercise units on the bicycle ergometer. The two methods resulted in different exercise intensities. In group I the mean exercise intensity was 24,5 ± 21,5 watt higher (p<0,001) and the target heart rate was 10,8 ± 10 min-1 higher (p<0,001) than in group II. The achieved maximum work load (watt) improved in both groups (134.8 ± 30.1 to 139.9 ± 33.3, p<0.001 vs. 134.5 ± 32.2 to 142 ± 34.3, p<0.001). VO2peak (ml/min/kg) increased only in group II (group I: 22.6 ± 4.4 to 23 ± 4.4, p=0.057, group II: 23 ± 5.1 to 23.8 ± 5.5, p=0.001) with no differences between the groups (p=0.17 and p=0.22 respectively). The mean work load achieved at defined lactate levels of 2.5 and 3.0 mmol/l increased significantly (p<0.001) in both groups with no difference between the groups.

Discussion:
The results demonstrate that the two different methods of determining the target exercise intensity lead to significant differences in the exercise prescription. Despite the significant difference in exercise intensity similar improvements were achieved in both groups. Exercising with higher intensity did not result in significantly better outcomes. Studies show that longer programme duration or higher number of training sessions per week can be more effective than a lower number of training sessions per week in enhancing physical work capacity.


15.12.2017 - 03:16