virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Corinna-Kathrin Moos-Thiele


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Corinna-Kathrin Moos-Thiele

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation
Moos-Thiele, Corinna-Kathrin (2012): Evaluation eines individuellen Bewegungstrainings für übergewichtige und adipöse Erwachsene Zusammenfassung:
Abstract

Evaluation eines individuellen Bewegungstraining für übergewichtige und adipöse Erwachsene

Hintergrund: Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Evaluation eines präventiven und reha¬bilitativen Bewegungstrainingsangebot für übergewichtige und adipöse Erwachsene. Ein ausschließliches Bewegungstraining sollte eine Körpergewichtsreduktion bewirken. Das Evidenz basierte Vorgehen beinhaltet vier aufeinander aufbauende Studien. Studie I und II waren ein Review und eine Metaanalyse, deren Fazit war, dass zwar ein ausschließliches Bewegungstraining eine Körpergewichtsreduktion bewirken sollte, jedoch Körpergewichtsreduktionen nur bei Interventionen mit Bewegungs- und Ernährungstraining analysiert werden konnten. Studie III umfasste ein 16 wöchiges individuelles Bewegungstraining mit individualisierter Trainingssteuerung für übergewichtige und adipöse Probanden und einer normalgewichtigen Kontrollgruppe. Fazit war, dass dieses Bewegungstraining ohne Ernährungstraining zu einer Körpergewichtsstabilisation führte. In Studie IV fand ein Mehrgruppenexperiment im Prä-Posttest-Design mit Verlaufsdiagnostik Anwendung. Das 26-wöchige individuelle Bewegungstraining mit sportlicher Beratung mit (BE) und ohne Ernährungstraining (B) für übergewichtige und adipöse Erwachsene evaluierte die Veränderungen kardiopulmonaler und metabolischer Leistungs¬para-meter vor und nach der Intervention sowie die trainings¬bezogenen Parameter während eines moderatem aeroben Ausdauertraining.
Methoden: Die Überprüfung der kardiopulmonalen Lei¬stungs¬fähigkeit wurde anhand einer Laufband- und einer Fahrradspiroergometrie durch¬geführt. Die Trainings-steuerung erfolgte individuell mittels maximal erreichter Sauerstoffauf¬nahme und Laktatkonzentration im moderaten aeroben Bereich. Ein Trainingsmonitoring und eine -dokumentation kamen zum Einsatz.
Stichprobe: Insgesamt nahmen 89 Probanden beide Testzeit¬punkte T1 und T2 wahr (Geschlecht: 31 m; 58 w, Alter: 46,7 ± 12,1 Jahre, Größe: 172,2 ± 9,1 cm, Gewicht: 100,1 ± 21,6 kg, BMI: 33,7 ± 6,5 kg/m2), während 25 Probanden (21,9 %) das Programm frühzeitig abbrachen. Die Stichproben wurden anhand des Ernährungstrainings (BE: n = 45; B: n = 44), der Gesamtstichprobe (n = 89) und des Body Mass Index (nBMI25-29 = 27; nBMI30-34 = 32; nBMI35-39 = 19; nBMI>40 = 11) gebildet.
Ergebnisse: Zwischen den Versuchsgruppen BE und B lagen weder in den anthropometrischen wie auch alle anderen erhobenen Daten signifikante Unterschiede. Die Gesamtstichprobe setzte das vorgegebene Bewegungstraining mit durchschnittlich 2,8 rund 70 minütigen Trainingseinheiten pro Woche um. Dabei realisierten sie auch die empfohlenen Trainings¬herz¬frequenzen (r = 0,718, p < 0,05). Durch das Training reduzierten alle Probanden unabhängig vom Ernährungstraining sowie vom Body Mass Index das Körpergewicht um rund 3,8 Prozent und das Körperfett um rund 7,3 Prozent bei stabilem Grundumsatz. Leistungs¬steigerungen waren anhand der Spiroergometrien zu erkennen.
Schlussfolgerung: Die Kombination des individuellen Herzfrequenz gesteuerten aeroben Bewegungstrainings ergänzt mit einer gezielten sportlichen Beratung und der Trainingsdokumentation unterstützt die Probanden die Trainingsvorgaben umzu-setzen. Sie entwickelten durch die Bewegung negative Energiebilanzen. Dadurch reduzierten die übergewichtigen und adipösen Erwachsenen ihr Körpergewicht. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu der Aussage der Literaturrecherche, bestätigt jedoch die Annahme, dass regelmäßige Bewegung die Muskelmasse und damit den Grundumsatz stabilisiert und das Körperfett senkt.

Keywords: Übergewicht, Adipositas, Bewegung, Training, Intervention, Abnehmen, Körpergewichtsreduktion, Trainingsmonitoring

Abstract

Evaluation of individual exercise training for overweight and obese adults

Background: Aim of the study was the evaluation of preventive and rehabilitative exercise training for overweight and obese adults. It was assumed that a program with only exercise training would cause a reduction in body weight. The evidence-based method was comprised of four constitutive studies. Study I, a review, and II, a meta-analysis, concluded that solely exercise training should provoke a body weight reduction. However, in these studies, a body weight reduction was only analyzed in those interventions which combined exercise and diet. Study III was an individual exercise training of 16 weeks with an individualized training supervision for the overweight and obese subjects as well as normal weighted controls. Conclusion of the study was that the subjects stabilized their body weight. Study IV was a pre-post-test-design with a longitudinal diagnostic of 26 weeks of individual exercise training. The intervention of exercise training with (ed) and without (e) diet was supplemented with an individual sports coaching for overweight and obese adults. The evaluation showed the changes of cardiopulmonal und metabolic para¬meters before and after the intervention as well as the training units during the moderate aerobic endurance training.
Methods: The survey of the cardiopulmonal endurance capacity was analyzed with ergometer exercise bikes and treadmills, additionally with spirometric testing in all cases. The supervision of the exercise training was carried out by the individual peak of the oxygen uptake and lactate acid concentration in a moderate aerobic range. The analysis of the training was done by an heart rate monitoring and individual documentation of the training.
Subjects: In total 89 subjects took part in two tests T1 and T2 (sex: 31 m; 58 f, age: 46.7 ± 12.1 years, height: 172.2 ± 9.1 cm, weight: 100.1 ± 21.6 kg, BMI: 33.7 ± 6.5 kg/m2), whereby 25 subjects abandoned the exercise program early (21.9 %). The groups were separated by the intervention with or without diet (ed: n = 45; e: n = 44), the total number of subjects (n = 89), and by the body mass index (nBMI25-29 = 27; nBMI30-34 = 32; nBMI35-39 = 19; nBMI>40 = 11).
Results: Between the groups ed and e, no significant differences were analyzed whether in the anthropometric data nor in any of the other collected data. All subjects trained in mean 2.8 times per week lasting on average 70 minutes. They realized the recommended exercise heart rates (r = 0.718, p < 0.05). As a result of the exercise training, the subjects reduced their body weight in mean by 3.8 percent and their body fat mass in mean by 7.3 percent within a stable resting metabolic rate. These results were independent from the intervention diet as well as from the body mass index. Improvements of the endurance capacity were analyzed with the spiro-ergometric tests.
Conclusion: The combination of an individualized heart rate based aerobic exercise training, supervised by a sports coaching and documentation of the training, supports overweight and obese adults in realizing the recommended exercise program. A negative energy balance was developed and the subjects reduced their body weight. These results are contrary to the results of the review and meta-analysis, but confirm the statement that regular exercise training stabilizes the fat free mass as well as the resting metabolic rate and reduces the fat mass within the body weight.

Keywords: overweight, obesity, exercise, training, intervention, body weight reduction, training supervision, sports coaching



19.08.2017 - 03:16