virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Anna-Lena Bickenbach


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Anna-Lena Bickenbach

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
InInstitut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung für präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin
Symbol

Bickenbach, Anna-Lena (2012): Auswirkungen von Ausdauer- vs. Krafttraining vs. der Kombination Ausdauer-/Krafttraining auf die systemische Hämodynamik, Gefäßelastizität sowie Herzfrequenzvariabilität bei Patienten mit arterieller Hypertonie

Zusammenfassung:
Auswirkungen von Ausdauer- vs. Krafttraining vs. der Kombination Ausdauer-/Krafttraining auf die systemische Hämodynamik, Gefäßelastizität sowie Herzfrequenzvariabilität bei Patienten mit arterieller Hypertonie
Anna B. Bickenbach1, Andrea Solera2, Hans G. Predel1, Klaus Baum3
1 Deutsche Sporthochschule Köln, Germany.
2 University of Costa Rica, Costa Rica.
3 Trainingsinstitut Prof. Baum, Germany.

Hintergründe: Gemäß internationaler Leitlinien wird regelmäßige körperliche Aktivität für Patienten mit arterieller Hypertonie empfohlen. Bislang basierten die meisten bewegungstherapeutischen Interventionen fast ausschließlich auf ein reines Ausdauertraining.
Ziel der Studie war der Vergleich eines reinen Ausdauertrainings (AT) vs. eines reinen Krafttrainings (KT) vs. der Kombination aus beiden Trainingsformen (AKT) auf die systemische Hämodynamik, Gefäßelastizität und Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei Patienten mit arterieller Hypertonie
Methoden: 55 therapienaive Hypertoniepatienten (42 Männer, 13 Frauen, 54,7 ± 10,4 Jahre, 175,3 ± 8,3 cm, 87,3 ± 14,7 kg) mit arterieller Hypertonie Grad I/Prähypertoinie wurden rekrutiert. Die Probanden unterzogen sich einer ärztlichen Untersuchung, unter anderem eine 24-Stunden-Blutdruckanalyse (Spacelabs Healthcare NIBP), HRV-Analyse (Task Force Monitor 3040i®), Bestimmung der Gefäßelastizität (Arteriograph TensioMed TM). Nach der Eingangsuntersuchung wurden die Probanden randomisiert in eine der vier Untersuchungsgruppen eingeteilt (AT, KT, AKT oder Kontrollgruppe (KG). Das Training umfasste drei Einheiten pro Woche über einen Umfang von 12 Wochen.
Ergebnisse
Die körperliche Leistungsfähigkeit anhand der VO2max wurde in allen drei Trainingsgruppen signifikant erhöht. In der AT Gruppe reduzierte sich der Blutdruck um -3,30 mmHg (2,35%), in der KT Gruppe um -4,90 mmHg (3,44%) und in der AKT Gruppe um -5,80 mmHg (4,18%). Die Parameter der HRV bzw. der Gefäßelastizität veränderten sich nicht statistisch signifikant.
Diskussion
Die besten Ergebnisse hinsichtlich einer Blutdrucksenkung konnten in der kombinierten Gruppe erreicht werden, was möglicherweise auf den doppelten Trainingsumfang bzw. die doppelte Dauer zurück zu führen ist. Krafttraining sollte aufgrund der positiven Effekte (z.B. Metabolismus) in den Trainingsalltag von Hypertoniepatienten integriert werden.
Effects of various types of exercise (endurance vs. resistance training vs. endurance/resistance training) on hemodynamic parameters, heart rate variability, arterial stiffness in Hypertension.
Anna B. Bickenbach1, Andrea Solera2, Hans G. Predel1, Klaus Baum3
1 Deutsche Sporthochschule, Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Köln, Germany.
2 University of Costa Rica
3 Trainingsinstitut Prof. Baum, Germany.

Objective: Previous studies have convincingly demonstrated that regular physical activity is beneficial for patients with arterial hypertension (HTN). However, the majority of studies have focussed only on endurance exercise.
The aim of the present study was to evaluate the effects of various types of physical exercise (endurance (ET) vs. resistance (RT) vs. the combination of both (ET/RT)) on hemodynamic parameters, heart rate variability, arterial stiffness in HTN.
Patients and Methods: 55 patients (42 male, 13 female, 54,7 ± 10,4 years old, 175,3 ± 8,3 cm, 87,3 ± 14,7 kg) with previously untreated arterial hypertension (prehypertension/WHO Grad I) were included. The subjects underwent a complete medical examination. Parameters were evaluated by 24h-ABPM (Spacelabs Healthcare NIBP), Task Force Monitor 3040i®, Arteriograph TensioMed TM. Patients were subsequently randomized either to ET, RT, ET/RT or a control group (CG). The training program included three supervised units (30-60 min) per week over a period of 12 weeks at a specialised training center.
Results
Physical fitness measured by VO2max was significantly improved by all three training strategies. After ET blood pressure significantly decreased by -3,30 mmHg (2,35%), after RT -4,90 mmHg (3,44%) and after ET/RT -5,80 mmHg (4,18%). No change in arterial stiffness and heart rate variability could be observed.
Conclusion
The exercise-induced improvement in blood pressure is mainly observed in the ET/RT group which may be attributed to the larger extent of training and duration. Resistance training should no longer be considered as threatening for hypertensive patients because of hemodynamic parameters but be an integrated part of lifestyle and sports therapy and to.





23.10.2017 - 03:17