virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Stephan Geisler


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Stephan Geisler

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft
Symbol

Geisler, Stephan (2011): Analyse molekularer Mechanismen trainingsbedingter Skelettmuskeladaptation

Zusammenfassung:
Abstract:
Myostatin (GDF8) is a negative regulator of skeletel muscle mass but it´s role in human skeletal muscle is insufficiently desribed. The aim of this study was to examine the effects of strength and endurance training on myostatin mRNA in the vastus lateralis muscle of healthy and physically active humans. 33 healthy and physically active sports students (static and dynamic knee extensor strength 33 ± 4.5 N/kgBW; 1 185 ± 170 W, respectively; maximum oxygen uptake 52.5 ± 8 ml/kgBW/min) were recruited and randomly assigned to a moderate endurance training group (n=11), a strength training group (n=11) and a control group (n=11). Muscle biopsies were taken from the vastus lateralis muscle 2-3 days before the start as well as at the end of the 12 weeks' training period. Exercise-specific functional improvements after moderate endurance training and strength training were measured for submaximal endurance and for static and dynamic strength of the knee extensor muscles. None of the myostatin mRNA values showed significant pre-post differences or group-specific differences. These results are in contrast to data with sedentary subjects, suggesting that myostatin is necessary for adaptations of skeletal muscle to exercise stress. We conclude that functional improvements after moderate endurance training and strength training can occur without alterations in myostatin mRNA in physically active humans.

Zusammenfassung:
Myostatin oder auch GDF8 ist ein negativer Regulator der Skelettmuskel-Masse. Allerdings ist dessen Expression als Reaktion auf Training bisher nur unzureichend beschrieben worden. Das Ziel dieser Studie war es den Effekt von Kraft- und Ausdauertraining auf die Regulation der Myostatin mRNA bei gesunden und aktiven Männern zu untersuchen. Dazu wurden 33 männliche Sportstudenten (statische und dynamische Knie-Extensor Kraft: 33 ± 4.5 N/kgBW; 1185 ± 170 W; Maximale Sauerstoffaufnahme: 52.5 ± 8 ml/kgBW/min) randomisiert in eine Ausdauergruppe (n=11), Kraftgruppe (n=11) oder Kontrollgruppe (n=11) eingeteilt! Muskelbiopsien wurden 2-3 Tage vor und nach der zwölf-wöchigen Trainingsintervention am M. vastus lateralis entnommen. Funktionelle Steigerungen der Maximalkraft und des Ausdauerleistungsvermögens konnten in den jeweiligen Trainingsgruppen nachgewiesen werden (p<0,01). Die mRNA Analysen aller Gruppen ergaben keine signifikanten Veränderungen im prae-post Vergleich. Diese Ergebnisse unterscheiden sich von denen anderer Arbeitsgruppen, bei denen eher unsportliche und ältere Probanden auf eine Myostatin-Regulation untersucht worden sind. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass funktionelle Steigerungen der Kraft- und Ausdauerfähigkeiten als Reaktion auf ein Training nicht in einem signifikanten Zusammenhang mit einer Myostatin-Regulation der mRNA bei gesunden sportlichen Männern stehen.


17.12.2017 - 03:16