virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: John-Clemens Busch


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: John-Clemens Busch

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung für präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin
Symbol

Busch, John-Clemens (2011): Die Auswirkung von Kraft- und Gleichgewichtstraining bei sehr alten Patienten nach Bypassoperation (CAB, ≥75 Jahre) auf die funktionale Kapazität (Sechs-Minuten-Gehstrecke), die Lebensqualität und die Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)

Zusammenfassung:
Einleitung: Die Anzahl älterer und sehr alter Patienten nach Bypassoperation steigt stark an. Bis heute begegnet die Phase-II-Rehabilitation den speziellen Anforderungen dieser Patienten nicht mit eigenen Programmen. Ziel der Studie war es, zu evaluieren, ob ein zusätzliches Kraft- und Gleichgewichtstraining im Vergleich zur Standardanschlussheilbehandlung (AHB) die funktionale Kapazität und Lebensqualität bei dieser Klientel signifikant verbessern kann.
Methodik: Es wurde eine randomisierte, kontrollierte Studie durchgeführt. Insgesamt konnten n= 121 Patienten (n= 82 Männer und n= 39 Frauen, ≥75 Jahre) zufällig der Interventions- (IG) oder Kontrollgruppe (KG) zugelost werden. N= 14 Patienten haben die Studie nicht abgeschlossen, aus Gründen, die nicht auf die Rehabilitation zurückzuführen waren. Somit wurden n= 51 (34 m/17 w, Durchschnittsalter 78,5 ± 3,4 Jahre (IG)) und n= 56 (40 m/16 w, im Mittel 78,5 ± 3,0 Jahre (KG)) evaluiert. Alle Patienten nahmen an einer AHB sehr früh nach der Operation teil (mittlerer Aufenthalt IG: 20,8 ± 2,8 vs. KG: 20,1 ± 3,5 Tage, p=0,27; Post-OP: IG: 13,4 ± 4,1 vs. KG: 12,7 ± 6,9 Tage, p=0,5). Zwischen den Gruppen gab es keine bedeutenden signifikanten Unterschiede. Die KG absolvierte die für diese Klientel übliche AHB mit Ausdauertraining auf dem Fahrradergomter und Gymnastik. Die IG nahm zusätzlich an einem täglichen Kraft- (10,6 ± 2,4 Übungseinheiten an 4 Geräten, Ein-Satz-Training mit 8-12 Wiederholungen bei 60% von 1RM) und Gleichgewichtstraining (9,4 ± 2,1 Einheiten) teil. Der Sechs-Minuten-Gehtest (6-MWT), die maximale kardiopulmonale Leistungsdiagnositk, Kraft- und Gleichgewichtsmessung wurden eingesetzt, um die funktionale Kapazität zu Beginn (T1) und am Ende (T2) der AHB zu erheben. Der MacNew-Fragebogen wurde verwendet, um die Lebensqualität (QoL) zu erheben, HADS-D für Angst und Depression sowie MOSES für Mobilität, Selbstversorgung und häusliches Wohnen zu T1, T2 und zusätzlich nach 3 Monaten (T3).
Ergebnisse: Beide Gruppen verbesserten sich in allen Parametern signifikant durch die AHB. Der 6-MWT wurde in der IG von 298,3 ± 79,7m auf 365,3 ± 82,1m, p<0,001, ∆67m und in der KG von 306,0 ± 77,5m auf 350,9 ± 82,3m, p<0,001, ∆45m gesteigert. Es ergab sich eine signifikante Interaktion (p<0,05). Somit zeigte sich ein größerer Erfolg in der IG. Außerdem wurde die Minimal Clinical Important Difference (MCID) von >54m für den 6-MWT nur in der IG erreicht. Bei beinahe allen anderen physischen Parametern erreichte die IG größere relative Verbesserungen. Die QoL verbesserte sich in beiden Gruppen über das MCID >0,5 Punkte gleich stark, verschlechterte sich aber nach 3 Monaten, wobei sie dennoch signifikant über dem Wert von T1 blieb. QoL global: IG T1: 5,0±1,0, T2: 6,1±0,7, T3: 5,5±1,0; CG T1: 5,1±1,1, T2: 6,0±0,7, T3: 5,6±1,0 (post hoc: T1 vs. T2 p<0,001, T2 vs. T3 p<0,01, T1 vs. T3 p>0,001).
Diskussion: Die AHB von sehr alten Patienten früh nach herzchirurgischem Eingriff ist sehr effizient. Es konnten alle Parameter signifikant verbessert werden. Das zusätzliche funktionale Training resultierte für die IG in einer signifikanten Verbesserung der 6-MWT gegenüber der herkömmlichen AHB. Außerdem konnte das MCID für den 6-MWT von >54m nur in der IG überschritten werden. Es gab keine durch das Training verursachten Vorfälle. Das spezielle Training ist sicher und kann in die Routine für diese Patientenklientel übernommen werden. Die QoL nahm nach 3 Monaten ab. Ein spezifisches, auf gezieltem Training basierendes Nachsorgekonzept wird die Erfolge nach der AHB für diese Altersgruppe optimieren können.

ABSTRACT
Introduction: The number of elderly and very old patients after cardiac bypass surgery is increasing dramatically. The phase-II-rehabilitation does not meet the special needs of those patients yet. The aim of this study was to evaluate the effects of additional daily functional training compared to the standard exercise training on functional capacity and Quality of life (QoL) in very old patients who participate in phase II cardiac rehabilitation (CR) early after CABG surgery.
Methods: A single centre randomized controlled trial was conducted. A sample of n=121 patients (82 men, 39 women, ≥75 years) was randomly assigned to either an intervention group (IG) or a control group (CG). N=14 patients did not finish the study for reasons not related to the rehabilitation. Therefore n = 51 (34 m/17 w, mean age 78.5 ± 3.4 years (IG)) and n = 56 (40 m/16 w, mean age 78.5 ± 3.0 years (CG)), could be evaluated. All patients participated in an in-patient CR (mean length of stay IG: 20.8 ± 2.8 vs. CG: 20.1 ± 3.5 days; p=0.27) early after surgery (IG: 13.4 ± 4.1 vs. CG: 12.7 ± 6.9 days; p=0.5). There has been no major significant difference between the groups at T1. The CG participated in the usual exercise regime including endurance exercise training on bicycle ergometer and gymnastics. The IG participated in additional functional training including resistance training (10.6 ± 2.4 exercise units with 4 exercises, one set of 8-12 repetitions at 60% 1RM) and specific balance training (9.4 ± 2.1 units). Six minute walking distance (6MWD), maximal cardiopulmonary exercise tests, strength and balance have been used to access functional capacity at the beginning (T1) and the end (T2) of CR. The MacNew questionnaire was used to evaluate QoL, HADS for Anxiety and Depression and MOSES for mobility and self-care, at T1, T2 and additional after 3 months (T3).
Results: Both groups improved in all parameters through CR significantly over time. The 6-MWT was enhanced in the IG from 298.3 ± 79.7 to 365.3 ± 82.1m, p<0.001, ∆67m, and in the CG from 306 ± 77.5 to 350.9 ± 82.3m, p<0.001, ∆45m. The interaction was statistically significant (p<0.05), meaning the IG profited more. The Minimal Clinical Important Difference (MCID) of >54m for 6MWD could only be reached in the IG. In almost every other physical parameter the IG gained greater relativ chances. QoL improved in both groups in the same way greater than the MCID of 0.5, but deterioated after 3 months, yet remained significantly higher than at T1. QoL global: IG T1: 5.0±1.0, T2: 6.1±0.7, T3: 5.5±1.0; CG T1: 5.1±1.1, T2: 6.0±0.7, T3: 5.6±1.0 (post hoc: T1 vs. T2 p<0.001, T2 vs. T3 p<0.01, T1 vs. T3 p>0.001).
Discussion: CR after cardiac surgery is highly effective even in patients after CABG at very old age. As a result of CR all parameters were significantly improved in both groups. The additional functional training did result in a significantly greater benefit on functional capacity in the IG. Furthermore only the IG achieved the MCID of >54m improvement in 6MWD. There have not been any adverse events during the exercise intervention, meaning the training is safe and can be integrated in usual care for these specific patients. After 3 months psychometric measurement showed a significant decline. A concept for self-care and self-training adjusted to patients after prosperus CR would provide a sustainable outcome over time.


21.08.2017 - 03:17