virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Daniel Klein


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Daniel Klein

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft / Abteilung für Bewegungs- und Gesundheitsförderung
Symbol

Klein, Daniel (2011): Bewegungs- und Gesundheitsförderung in Kindergärten - Wirkungsanalyse ausgewählter Kölner Interventionen

Zusammenfassung:
Einleitung - In Folge einer veränderten Lebenswelt zeigt sich eine zunehmende Prävalenz von Übergewicht/Adipositas und motorischen Defiziten bei Kindern und Jugendlichen in den westlich geprägten Industrienationen. Aufgrund der negativen gesundheitlichen und ökonomischen Konsequenzen werden frühzeitige effektive Maßnahmen zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung dringend benötigt. In der vorliegenden Studie wurden die Auswirkungen der kindergartenbasierten niederschwelligen Kölner Interventionsmaßnahmen Kindergarten Mobil (KiMo), Ball und Birne (BB) und Kita fit im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (KG) untersucht.
Methodik - Insgesamt nahmen 1.510 Kinder (53,4% männlich, 46,6% weiblich) zu jeweils zwei Testzeitpunkten (T1, T2) im Abstand von etwa sechs Monaten an der Untersuchung teil (Alter: 4,7±0,9 Jahre, Körperhöhe: 108,3±7,9 cm, Gewicht: 19,1±3,6 kg, BMI: 16,1±1,6 kg/m²), unterteilt in die Gruppen KiMo (n=690), BB (n=74), Kita fit-TN (n=95), Kita fit-KT (n=289) und KG (n=362). Zu beiden Testzeitpunkten wurden die anthropometrischen Daten, die motorische Leistungsfähigkeit (KiMo-Test) und der Aktivitätsstatus (Elternfragebogen) der Kinder erhoben. Die Interventionen beinhalteten einen Informationsabend für Eltern/Erzieher, an dem Kernbotschaften zu einem gesunden Lebensstil vermittelt und individuelle Fitnesspässe für die Kinder überreicht wurden (KiMo, Kita fit-TN, Kita fit-KT), bzw. eine einmal wöchentlich angeleitete motorische Förderung (BB, Kita fit-TN).
Ergebnisse - Im Querschnitt zeigte sich zu T1 eine erhöhte Prävalenz von Übergewicht (9,5%) und Adipositas (4,5%) im Vergleich zu nationalen Referenzwerten. Kinder, die Mitglied in einem Sportverein waren (61,1%), hatten einen niedrigeren BMI als Nicht-Mitglieder (15,9±1,5 kg/m² vs. 16,3±1,6 kg/m²; p<0,001), erzielten jedoch nur in einigen motorischen Testaufgaben (Pendellauf, Standweitsprung, Seitliches Hin- und Herspringen) bessere Leistungen. Im Längsschnitt fand sich eine Senkung des BMI in den Gruppen KiMo (-0,1±0,6 kg/m²), Kita fit-TN (-0,1±0,7 kg/m²) und Kita fit-KT (-0,2±0,6 kg/m²; jeweils p<0,001 im Vergleich zur KG) und ein Anstieg in der Gruppe BB (0,1±0,5 kg/m²; p=0,998 im Vergleich zur KG) sowie der KG (0,1±0,6 kg/m²). Es profitierten größtenteils normalgewichtige Kinder und nur ein geringer Anteil der Varianz war auf die Interventionen zurückzuführen. In der Subgruppe KiMo zeigte sich bei überdurchschnittlicher Teilnahme der Eltern am Projekt (>60%) eine vierfach deutlichere Senkung des BMI als bei unterdurchschnittlicher Teilnahme (-0,19±0,6 kg/m² vs. -0,05±0,6 kg/m²; p=0,038). Bezüglich der motorischen Leistungsfähigkeit fanden sich in sämtlichen Gruppen inkonsistente Ergebnisse.
Diskussion - Auf Basis der aktuellen Datenlage können keine evidenzbasierten Empfehlungen zum optimalen Vorgehen zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung im Vorschulalter abgeleitet werden. Eine einmal wöchentliche motorische Förderung reicht nicht aus um positive Effekte auf den BMI oder die motorische Leistungsfähigkeit zu erzielen. Der Einbezug von Eltern in Präventionsmaßnahmen ist jedoch von entscheidender Bedeutung; hier liefert das KiMo-Projekt einen erfolgversprechenden Ansatz. In zukünftigen Untersuchungen sollten intensivere und länger andauernde Interventionen überprüft werden. Es scheint gesichert, dass das gesamte Lebensumfeld von Kindern inklusive Eltern, Erziehern und Kinderärzten in die Prävention von Bewegungsmangelerscheinungen eingebunden werden sollte.

Introduction - The prevalence of overweight/obesity and motor deficits in children and adolescents is on the rise in western industrialized countries as a result of changes in living conditions. Due to the negative health related and economic consequences, effective early preventive measures are of urgent need. In the present study, that took place in Cologne, the effects of the kindergarten-based low-threshold interventions “Kindergarten Mobil (KiMo)”, “Ball und Birne (BB)” and “Kita fit” were determined compared to a control group (CG).
Methods - A total of 1.519 children (53.4% male, 46.6% female) participated in the study at two different times (T1, T2), each at intervals of approximately six months (age: 4.7±0.9 years, height: 108.3±7.9 cm, weight: 19.1±3.6 kg, BMI: 16.1±1.6 kg/m²). The children were divided in the groups KiMo (n=690), BB (n=74), Kita fit-TN (n=95), Kita fit-KT (n=289) and CG (n=362). The anthropometric data, motor abilities (KiMo-test) and activity status (parent questionnaire) were assessed at T1 and T2. The interventions included an information meeting for parents/educators, where key guidelines for a healthy lifestyle were communicated and individual fitness passes for the children were handed over (KiMo, Kita fit-TN, Kita fit-KT), and a respectively instructed movement promotion once per week (BB, Kita fit-TN).
Results - Cross-sectional data showed an increased prevalence of overweight (9.5%) and obesity (4.5%) at T1 with respect to national reference values. Those children, who were members of a sports club (61.1%), had a lower BMI than non-members (15.9±1.5 kg/m² vs. 16.3±1.6 kg/m²; p<0.001), but achieved better results only in some of the motor tests (shuttle run, standing long jump, lateral jumping). Longitudinal data proved a decrease of the BMI in the groups KiMo (-0.1±0.6 kg/m²), Kita fit-TN (-0.1±0.7 kg/m²) and Kita fit-KT (-0.2±0.6 kg/m²; each p<0.001 in comparison to the CG) and an increase in the group BB (0.1±0.5 kg/m²; p=0.998 in comparison to the CG) as well as in the CG (0.1±0.6 kg/m²). Predominantly, the normal weight children benefited and only a minor percentage of variance resulted from the interventions. A fourfold greater decrease of the BMI occurred in case of above average participation of the parents in the project (>60%) versus below average participation in the subgroup KiMo (-0.19±0.6 kg/m² vs. -0.05±0.6 kg/m²; p=0.038). Inconsistent results were shown in all groups regarding motor abilities.
Discussion - On the basis of the available data no evidence-based recommendations concerning the optimal procedure for movement and health promotion at pre-school age can be derived. Movement promotion once per week is not sufficient for achieving positive effects on the BMI or on motor abilities. Nevertheless, the involvement of parents in preventive measures is of particular importance; in this respect the KiMo-project provides a promising approach. In future studies more intensive and longer lasting interventions should be determined. It seems assured, that the entire living conditions of children have to be involved in the prevention of the negative consequences of physical inactivity, including parents, educators and pediatricians.


24.06.2017 - 03:16