virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Siw Waffenschmidt


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Siw Waffenschmidt

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportsoziologie / Abteilung Geschlechterforschung
Waffenschmidt, Siw (2010): Sport und Gesundheit im Spannungsfeld von Sportwissenschaft, Public Health und gesundheitspolitischen Anforderungen. Eine bibliometrische Analyse. Zusammenfassung:
„Sport und Gesundheit“ im Spannungsfeld von Sportwissenschaft, Public Health und gesundheitspolitischen Anforderungen
– eine bibliometrische Analyse –
Autorin: Siw Waffenschmidt

Abstrakt

Hintergrund: Die Thematik „Sport und Gesundheit“ hat sich zu einem zentralen Anwendungsfeld der Sportwissenschaft entwickelt. Gleichzeitig aber mangelt es an empirischen Daten über die Struktur des Themenfeldes und über den Stellenwert von „Sport und Gesundheit“ in den übergeordneten Wissenschaftsdisziplinen – wie z.B. der Public Health. Zudem ist gibt es keine Daten darüber, ob die gesundheitspolitischen Anforderungen an Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen mit den tatsächlichen Inhalten der wissenschaftlichen Aktivitäten korrespondieren. Das Anliegen der vorliegenden Studie bestand darin, eine systematische Standortbestimmung und Trendbeobachtung zum Themenfeld „Sport und Gesundheit“ in seiner Bearbeitung durch die Sportwissenschaft zu liefern.
Methodik: Anhand umfangreicher systematischer Literaturrecherche wurden wissenschaftliche Publikationen zum Themenfeld „Sport und Gesundheit“ aus den Jahren 2000-2007 in einer Bibliografie erfasst. Diese wurden mittels der Bibliometrie analysiert. Untersucht wurden Merkmale wie Produktivität, Publikationsverhalten, Themen, Akteure, Sprache sowie Impact Faktor und Zitierungen im Web of Science.
Ergebnisse: Ein zentraler Befund der Studie ist, dass sich das Themenfeld entwickelt, zunehmend professionalisiert und im Austausch mit anderen Wissenschaftsdisziplinen steht. Das Themenfeld ist innerhalb der deutschen Public Health sichtbar. Es konnte ein zunehmender Einfluss von nicht-sportwissenschaftlichen Akteuren festgestellt werden. Mithilfe einer Netzwerkanalyse war es möglich zu visualisieren, dass das Themenfeld von drei Arbeitsgruppen geprägt wird. Die Studie bestätigt zudem, dass die Themen der analysierten Publikationen mit den prioritären Handlungsfeldern der Gesundheitspolitik größtenteils übereinstimmen.
Schlussfolgerungen: Die Studie konnte erstmalig umfassendes Datenmaterial zum Output wissenschaftlicher Aktivitäten der Sportwissenschaft präsentieren. Insbesondere die Aussagen über Wahrnehmung und Sichtbarkeit bundesdeutscher sportwissenschaftlicher AutorInnen sind bislang in dieser Form noch nicht empirisch erfasst worden.

“Sports and Physical Health” in the Balance Between Sports Sciences, Public Health and Policy Requirements – a Bibliometric Analysis,
Author: Siw Waffenschmidt

Abstract

Background: The topic of “Sports and Physical Health” has developed into a central battlefield of interests in sports sciences. At the same time there is a major lack of empirical data regarding the structure of this field and the importance of “Sports and Physical Health” in the primary science disciplines, such as public health. Furthermore, there are no data on whether or not the public health requirements for prevention and health-promoting measures are appropriate for the actual scope of science activities. The objective of the current study was to provide a systematic assessment and trend evaluation on the topic of “Sports and Physical Health” in its consideration in sports sciences.
Methods: An extensive and systematic literature review is used to collect a bibliography of scientific publications on the topic of “Sports and Physical Health” from the years 2000-2007. These publications are analyzed through bibliometrics for features such as productivity, publication performance, topics, players, language, and also impact factors and citations in the Web of Science.
Results: A central finding of this study is that the subject area in itself is further developing, becoming more professional and is in closer exchange with other science disciplines. The subject area enjoys visibility within the German public health sector. There is an increasing impact of non-sports scientists in the field. A network analysis was used to visualize the predominant characterization of the field in three working groups. The study additionally confirms that the topics of the analyzed publications mostly coincide with the prioritized activity areas of public health.
Conclusions: The current study presents for the first time comprehensive data material on the academic output in sports sciences. Specifically, there has never been such an empirical assessment of the statements regarding perception and visibility of German authorship in sports sciences.


26.05.2017 - 03:17