virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Ebubekir Aksay


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Ebubekir Aksay

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportsoziologie / Abteilung Geschlechterforschung
Symbol

Aksay, Ebubekir (2010): Soziale und kulturelle Kontextbedingungen des Sportengagements von Mädchen in der Türkei

Zusammenfassung:
Abstract (deutsch)

Die Türkei ist ein Land voller Widersprüche zwischen Tradition und Moderne. Türkischen Frauen und Mädchen werden sowohl in der Forschungsliteratur als auch in den politischen Debatten als überaus problematische und konfliktreiche Randgruppe betrachtet. Die Lebenssituationen der Frauen und Mädchen unterschieden sich je nachdem woher sie stammen und wo und unter welchem kulturellen, soziallen und ökonomischen Bedingungen sie leben.
Das Ziel dieser Arbeit soll ein Versuch sein, das breite Feld der Probleme und Hindernisse, warum türkische Mädchen sportlich kaum in Erscheinung treten und welche gesellschaftlichen Faktoren darauf Einfluss haben könnten, aufzuzeigen. Die Arbeit soll aber auch helfen zu verstehen, welche Rolle der Islam, die Tradition und die Familie in Bezug auf eine Sportbeteiligung der Mädchen und Frauen spielen.
Im Zentrum dieser Studie stehen leitfadengestützte Interviews sowie eine schriftliche Befragung türkischer Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren.
Als methodischer Ansatz für den ersten Teil dieser Arbeit wurde die qualitative Befragungsmethode als problemzentriertes Interview gewählt und im Februar und März 2008 in verschiedenen Stadtteilen von Istanbul durchgeführt. Es wurden 20 Schülerinnen in soziokulturellen Zentren, in Schulen und im familiären Umfeld interviewt.
Für den zweiten Teil dieser Arbeit wurden die von den Interviews gewonnenen Ergebnisse als Anhaltspunkte für eine groß angelegte quantitative Erhebung genutzt und die Befragung wurde im August/Juni/Juli 2009 ebenfalls in verschiedenen Stadtteilen von Istanbul durchgeführt. Die Befragung wurde mit 572 Teilnehmerinnen in Schulen und Sportvereinen durchgeführt.
Die Ergebnisse zeigen, dass die sportliche Aktivität der türkischen Frauen/Mädchen im Zusammenhang mit der Sportbeteiligung, dem Einkommen und dem Bildungsstand der Eltern steht. Die regionale Ansichten des sozialen Umfeldes und die Herkunft der Eltern beeinflussen auch das Verhältnis zum Sport. Junge Frauen/Mädchen, deren Familien aus dem Osten der Türkei nach Istanbul gekommen sind, leben häufig abgeschottet und traditionell und vor diesem Hintergrund fällt es jungen Frauen/Mädchen schwerer sich freier sportlich zu betätigen.
Des Weiteren weisen die Ergebnisse darauf hin, dass Religion und Traditionen, insbesondere deren Auslegung durch die Eltern, einen bedeutenden Einfluss auf junge Frauen/Mädchen und ihr Verhältnis zum Sport haben.
Schlüsselwörter: Stellung der Frauen/Mädchen, Sportbeteiligung, Religion, Tradition, Benachteiligung.

Abstract (english)

Turkey is a land full of contrarieties between traditions and the modern society. Turkish women and girls are considered quite a problematic and conflict-filled marginalized group in the research literature as well as in political debates. The living situation of women and girls differs according to regional provenance and social origin as well as cultural, social and economical conditions.
The aim of this work is an attempt to identify the broad field of problems and barriers that hinder Turkish girls to appear in sports as well as demonstrate which social factors may have an impact on this. The work should also help understand the role of the Islam, traditions and the family that affect women’s and girls’ participation in sports. The main part of this study consists on interviews according to a manual and written questionnaires that were conducted with Turkish girls aged 14 through 18 years.
As a methodical approach to the first part of this study, the qualitative interview technique as a problem-orientated interview was chosen and conducted in various districts of Istanbul in February and March 2008. Twenty school girls were interviewed in sociocultural centres, schools and in the environment of the family.
For the second part of the study, the findings from the interviews were used as a guide for a large-scale quantitative census. The survey was conducted in various districts in Istanbul in August/June/July 2009 with 572 female participants in schools and sports clubs.
The findings demonstrate that female women’s/girls’ physical activity regarding sports is related with the sports participation, income and educational background of the parents. The regional view of the social surroundings and the origin of the parents also influence the relationship to sports. Young women/girls whose families came to Istanbul from the East of Turkey often live sealed off and traditional and thus find it harder to participate freely in sports.
Furthermore, the findings lead to conclude that religion and tradition, and particularly the parents’ interpretation of these, largely influence young women/girls and their relationship to sports.
Key words: position of women/girls, participation in sports, tradition, discrimination.


29.04.2017 - 03:18