virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Dae-Seok Hong


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Dae-Seok Hong

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation / Abteilung Medizinische Rehabilitation und Prävention
Symbol

Hong, Dae-Seok (2010): Osteoporose bei Querschnittslähmung

Zusammenfassung:
Abstract (deutsch):
Fragestellung: Ziel der vorliegenden Untersuchungen war es herauszufinden, welche rollstuhlsportlichen Belastungsreize sich in den verschiedenen Rollstuhlsportarten positiv auf den osteologischen Status bei Querschnittsgelähmten auswirken. Die Zielgruppe war eine Interventionsgruppe aus Rollstuhlfahrern, die einem 24-wöchigen Interventionstraining unterworfen wurden, um den Knochenstatus bei Rollstuhlfahrern effektiv messen zu können.
Methodik: Messung der Knochendichte (BMD) am Schenkelhals und der Lendenwirbelsäule, Messung des Knochenauf- (BALP, ALP und OC), -abbaumarkers (DPD und NTx) sowie der Hormon (Vitamin D, PTH und Ca). 36 Rollstuhlsportler (18 Basketabllspieler und 18 Marathonfahrer) für die Querschnittsuntersuchung und 20 sportungewohnte Rollstuhlfahrern für die Interventionsuntersuchung wurden gemessen.
Ergebnisse: An der Lendenwirbelsäule war eine erheblich höhere Knochendichte in der Rollstuhlbasketballgruppe festgestellt. Am Schenkelhals zeigte sich dagegen kein Unterschied zwischen den Athletengruppen. In der Interventionsuntersuchung für die sportungewohnte Rollstuhlfahrergruppe kam es nach dem Interventionstraining zu einer leichten, jedoch nicht signifikanten Erhöhung der Knochendichtewerte. Die Konzentrationen von DPD und NTx nahmen bei den Basketballspielern ab. Die Konzentrationen von BALP und ALP waren in der Basketballgruppe vermehrt, die OC jedoch bei den Marathonfahrern erhöht. Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied. In der Interventionsgruppe gab es keine signifikant positiven Veränderungen.
Kernausage: Durch diese Ergebnisse wurde festgestellt, dass die häufige Ausübung eines vielseitigen Rollstuhlballsports wie z.B. Rollstuhlbasketball eine Prävention gegen Osteoporose bei Querschnittslähmung sein kann. Dieser Befund wurde durch unsere Interventionsuntersuchung indirekt bestätigt, dass nämlich durch das regelmäßige kraftbetonte Training in den oberen Extremitäten ein Knochendichteverlust minimiert werden und durch Langzeittraining in eine positiven Richtung geführt werden kann. Es war jedoch bezüglich des Knochenstoffwechsels durch die sportartspezifische Belastung und die kraftbetonte Aktivität oberer Körpermuskeln nicht festzustellen, ob die Konzentration der Knochenabbaumarker vermieden oder die der Knochenaufbaumarker aktiviert werden können.

Abstract (english):
Point of discussion: The aim of this study was to find out what stress stimuli have an impact in the various wheelchair sports on the osteological status in paraplegics. The target group had an intervention group from wheelchair to a 24-week training intervention were subjected to measure the bone status with wheelchair effectively.
Method: Measurement of the bone mineral density (BMD) on the femoral neck and the lumbar spine, measurement of the osteoblast marker (BALP, ALP and OC), the osteoclast marker (DPD and NTx) and the hormone (Vt. D, PTH and Ca). 36 wheelchair athletes (18 basketballs and 18 marathons) for the cross-sectional study and 20 paraplegics without sports for the intervention study were measured.
Result: At the lumbar spine bone density was found a significantly higher in the wheelchair basketball group. At the femoral neck in contrast, showed no difference between the groups of athletes. In the intervention study for paraplegics without sports came after the training intervention in a slight but not significant increase in bone density values. The concentrations of DPD and NTx decreased with the basketball players. The concentrations of BALP and ALP was increased in the basketball group, but increased in the OC Marathon drivers. There was no significant difference. In the intervention group, there were no significant positive changes.
Core essence: With these results it was found that the frequent exercise of a versatile ball sports such as wheelchair basketball can be a prevention of osteoporosis in paraplegia. This finding was indirectly confirmed by our intervention study, conducted that are in fact minimized by the regular training in the upper extremities and a bone density loss with long-term training in a positive direction can be. There was, however, with respect to the bone metabolism through the sport-specific burden and the upper body muscles activity not determine whether the concentration prevented the bone loss markers or markers of bone formation can be activated.


23.10.2017 - 03:17