virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Anke Hanssen-Doose


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Anke Hanssen-Doose

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Rehabilitation und Behindertensport
Hanssen-Doose, Anke (2009): Lebensqualität und Sport & Bewegung bei chronisch erkrankten Menschen. Entwicklung und Validierung eines Testinstruments. Zusammenfassung:
Deutsches Abstract Dissertation Hanssen-Doose (2009)
Lebensqualität und Sport & Bewegung bei chronisch erkrankten Menschen Die Dissertation beschäftigt sich systematisch mit dem Stellenwert von Sport &
Bewegung für die gesundheitsbezogene Lebensqualität. Die einleitende Aufarbeitung des Forschungsstandes gibt einen Überblick über relevante deutschsprachige Messinstrumente zur Erfassung der Lebensqualität. Die nachfolgende Literaturrecherche und -analyse arbeitet sport- und bewegungsbezogene Interventionsprogramme auf, die u. a. anhand von Lebensqualitätsmessungen evaluiert wurden. Ein Ergebnis dieser Literaturanalyse ist, dass bei ca. 80 % der Sport & Bewegung beinhaltenden Interventionen Lebensqualitätszugewinne nachzuweisen waren, was die These eines Zusammenhangs zwischen Sport & Bewegung und Lebensqualität stützt. Die nachfolgende erste Teilstudie der Arbeit (Studie 1) untersucht als explorative Interviewstudie mit qualitativen Methoden, welche individuellen Konzepte und Definitionen von Lebensqualität bei gesunden und chronisch erkrankten Menschen existieren, und wie diese zu systematisieren sind. Auf der Grundlage dieser Systematik wurde ein entsprechendes Messinstrument entwickelt, der Fragebogen „Lebensqualitätsfeedback“, mit dem die Lebensqualität ressourcenorientiert und auch anhand bewegungsbezogener Items untersucht wird. Der Fragebogen wurde nachfolgend in einer quantitativen Teilstudie (Studie 2) angewandt und validiert. Diese Studie erbrachte auch den quantitativen Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Lebensqualität und Sport & Bewegung. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Lebensqualität einem sozialen Gradienten unterliegt. Des Weiteren konnte anhand einer zufällig gezogenen Stichprobe gesunder und an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankter Menschen belegt werden, dass der Fragebogen valide, anwendbar und reliabel ist. Er diskriminiert zwischen erkrankten und nicht erkrankten Menschen und zeigt geschlechts-, alters- und schichtbezogene Unterschiede der Lebensqualität.

English Abstract Dissertation Hanssen-Doose (2009)
Quality of Life (QoL) and Physical Activity (PA) of individuals affected by chronic diseases This dissertation systematically investigates the significance of Physical Activity (PA) for Health-Related Quality of Life (QoL) and consists of different studies. It begins with an overview of relevant German language instruments to measure QoL. This is followed by a review of PA-studies which are amongst others evaluated by QoLinstruments. This review of current research shows for 80 % of the PA-interventions a gain of QoL, which supports the assumption of a relationship between PA and QoL. The subsequent first study of this dissertation, an explorative interview study, uses qualitative methods to identify which individual concepts and understandings of QoL exist among healthy individuals and individuals affected by chronic diseases and how these definitions can be systematised. Based on this system, a new QoLquestionnaire was developed (`QoL-feedback´), which evaluates QoL in a resourceoriented way and by means of PA-items. In the second study of this dissertation, the new questionnaire was applied and validated. This study demonstrated on a quantitative basis the relationship between PA and QoL. Beyond that, it proves that QoL is influenced by a social gradient. The validation study showed by a random sample of individuals with and without type-2 diabetes, that the instrument is valid, applicable and reliable. It discriminates between individuals with and without diseases and points out gender- and age-specific QoL differences as well as disparities due to the socio-economic position.


21.10.2017 - 03:17