virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Andrea Schaller


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Andrea Schaller

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Rehabilitation und Behindertensport
Schaller, Andrea (2009): Anwendung der ICF in der stationären Rehabilitation nach Totalendoprothese.Implementierung in Rehabilitationskonzeption und Ergebnismessung. Zusammenfassung:
Schaller, Andrea (2009)
Anwendung der ICF in der stationären Rehabilitation nach Totalendoprothese: Implementierung in Rehabilitationskonzeption und Ergebnismessung.
Dissertation an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Hintergrund und Ziel
Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) ermöglicht es Folgen chronischer Erkrankungen darzustellen und wurde von der Deutschen Rentenversicherung als konzeptionelle Grundlage in das „Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation“ implementiert (DRV 2007). Damit sind alle Einrichtungen aufgefordert Konzepte und Praxis an der ICF auszurichten.
Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Implementierung der ICF in die Rehabilitationskonzeption (Prozessqualität) und die Ergebnismessung (Ergebnisqualität) der stationären Rehabilitation nach Totalendoprothese (TEP). Im Rahmen der Implementierung in die Rehabilitationskonzeption wird die Rehakette nach TEP sowie indikationsspezifische Bedingungen und die Konzeption bewegungstherapeutischer Maßnahmen auf Grundlage des ICF-Modells dargestellt. Für die ICF-basierte Evaluation des Rehabilitationsverlaufs über zwölf Monate wird ein im stationären Therapiebetrieb praktikables ICF-basiertes Assessment entwickelt. Dabei ist die Frage nach der Operationalisierung von Aktivität und Teilhabe nach TEP zentral.

Methode
Das Assessment besteht aus einem Fragebogen und einem sportmotorischen Test und wurde sowohl ziel- als auch itemorientiert der ICF zugeordnet (Cieza et al. 2005).
Die Datenerhebung erfolgt zu vier Messzeitpunkten (T1: Beginn der stationären Rehabilitation, T2: Ende der stationären Rehabilitation, T3: drei Monate poststationär, T4: zwölf Monate poststationär). Die Operationalisierung von Aktivität (FFbH-OA) und Teilhabe (SF-36) wird zu vier Messzeitpunkten faktorenanalytisch geprüft. Der Rehabilitationsverlauf (T1–T4) wird mittels Varianzanalyse mit Messwiederholung unter Berücksichtigung der Indikation evaluiert. Der Einfluss von Kontextfaktoren auf Aktivität und Partizipation wird zu jedem Messzeitpunkt mittels Varianzanalyse berechnet. Die Stichprobe umfasst 226 Teilnehmer (w=126; m=100; 63,2 Jahre (± 8)). 146 Teilnehmer hatten eine Hüft-TEP und 80 eine Knie-TEP.

Ergebnisse:
Mit dem FFbH-OA und dem SF-36 können Aktivität und Teilhabe strukturell getrennt erfasst werden, allerdings nimmt die die Einfachstruktur der Faktoren im poststationären Rehabilitationsverlauf (T3, T4) ab.
Körperfunktionen, Aktivität und Teilhabe verbessern sich im Rehabilitationsverlauf signifikant mit mäßigen bis starken Effekten. Bei der Aktivität zeigt sich ein indikationsspezifischer Einfluss. Es zeigen sich keine indikations- oder zeitübergreifenden personenbezogenen Einflussfaktoren auf Aktivität bzw. Teilhabe.

Fazit (Schlussfolgerung):
Das ICF-Modell systematisiert rehabilitatives Denken und unterstützt eine partizipations- und kontextorientierte Rehabilitationspraxis. Für die Implementierung der ICF in die Ergebnismessung ist neben einer theoretisch-konzeptionellen Weiterentwicklung der Konzepte zu Aktivität und Teilhabe auch ICF-basierte Assessmentforschung bezüglich der Operationalisierung dieser Komponenten notwendig. Die Beurteilungsmerkmale sind in der vorliegenden Form zur Darstellung des Rehabilitationsverlaufs ungeeignet.
Die Ergebnisse zum Rehabilitationsverlauf nach TEP sind mit anderen Studien vergleichbar. Aufgrund der großen Bedeutung der Kontextfaktoren im ICF-Modell sollten diese in weiteren Studien untersucht werden.

Schaller, Andrea (2009)
Application of the ICF in in-patient rehabilitation after endoprothesis: implementation into rehabilitation concepts and evaluation
Doctoral thesis, German Sports University Cologne

Background
The newly available International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) provides a bio-psycho-social understanding of functioning (WHO 2001). Since 2007
the ICF-model of functioning and health is compulsory for clinical practice (DRV 2007). It is intended for use in needs of assessment, matching interventions to specific health states, rehabilitation and outcome evaluation.
The focus of this doctoral thesis is the implementation of the ICF in rehabilitation concepts (process quality) and outcome measurement (result quality) after hip and knee joint endoprothesis. The thesis has two main parts. First, using the ICF-model the rehabilitation process after joint endoprothesis is described including details about the indication and therapeutic concepts of exercise therapy. Second, based on the above, an ICF-compatible assessment tool was developed to measure health outcomes. The main aspect of the tool was the operationalisation of activity and participation.

Method:
The assessment tool comprises a questionnaire and a test of movement related functions. Both were linked to the ICF (Cieza et al. 2005).
Measurements were taken at the beginning (T1) and the end of inpatient rehabilitation (T2) as well as three (T3) and twelve (T4) months after in-patient rehabilitation. The operationalization of activity (condition-specific measure; FFbH-OA) and participation (generic measure; SF-36) was examined by factor analysis. Outcome measurement and impact of contextual factors were examined by variance analysis. Data of 226 patients were collected, 146 patients after hip endoprothesis and 80 after knee endoprothesis (w=126; m=100; age: 63,2 years (± 8)).

Results:
Using the questionnaire data of FFbH-OA and SF-36 a structurally separate operationalization of activity and participation is possible, although the factors show double-barreled items at T3 and T4.
Body functions, activity and participation show significant improvement with moderate to strong effects. There is an impact of indication on activity.
Various personal factors show an impact on activity and participation but none on both indications or on all four measurements.

Conclusion:
The ICF-model is an exciting landmark event for rehabilitation. It systematises rehabilitative thinking and supports a participation- and context-orientated clinical practice. ICF-based measurement provides some challenges to ICF implementation. Therefore the concepts of activity and participation and the qualifiers should be developed further.
Outcome results after joint endoprothesis are comparable to other studies. Contextual factors should be examined in further studies because of their importance in the ICF-model.


28.04.2017 - 03:18