virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Britt Dahmen


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Britt Dahmen

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportsoziologie / Abteilung Geschlechterforschung
Dahmen, Britt (2008): Mentoring und Chancengleichheit im Sport Zusammenfassung:
Mentoring und Chancengleichheit im Sport
Britt Dahmen

Abstract
Der Frauenanteil in der Führung der Sportverbände in Deutschland stagniert bei durchschnittlich 10 – 25%. In den vergangenen Jahren wird nun, aufbauend auf Konzepten aus der Wirtschaft und Wissenschaft, zunehmend die Strategie des Mentoring als Erfolg versprechende Maßnahme diskutiert, die Stagnation des Frauenanteils in Führungspositionen des Sports zu beheben. Mentoring ist zu verstehen als gezielter Aufbau einer Beratungs- und Unterstützungsbeziehung zwischen einer (betriebs-)erfahrenen Führungskraft (Mentor/in) und einer Nachwuchskraft mit Führungs- und Entwicklungspotenzial (Mentee). Die Strategie setzt einerseits an der individuellen Förderung von einzelnen Frauen an. Andererseits stecken darin aber auch Potenziale in der Veränderung von sozialen Strukturen, die Frauen bislang den Weg in die Führung erschweren, z.B. in der Veränderung von Einstellungen zur Chancengleichheit in der Führung, zur Personalentwicklung oder zu Gleichstellungsmaßnahmen im Sport.
Im Forschungsprojekt werden die verschiedenen Ansätze von Mentoring in Sportorganisationen am Beispiel der Mentoring-Programme des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes, des Deutschen Turnerbundes, des Deutschen Fechterbundes und der Sportjugend NRW vor dem Hintergrund der Strukturen von Freiwilligenorganisationen reflektiert sowie systematisch auf ihre Potenziale zur Veränderung von Geschlechterverhältnissen in der Führung des Sports hin untersucht. Dabei werden sowohl die individuellen Entwicklungen der beteiligten Mentees als auch mögliche übergreifende Strukturveränderungen in den Blick genommen.

Mentoring and Equality in Sport
Britt Dahmen

Abstract
Despite a high amount of activities for equity and equality in sport organisations in Germany the percentage of women in leading positions remains on a low level. Based on good experiences in academics and economy, the idea of Mentoring is nowadays increasingly discussed as a new successful strategy for more equality in sport. Mentoring stands for an relationship between a senior and a junior partner, during which the senior partner accompanies and coaches the junior partner in his or her career. Research in for-profit-organisations and Universities show that on the one hand this strategy strengthens women on her way to leading positions. On the other hand Mentoring also has the potential to change the structures, that cause gender hierachies and disparities in organisations. But up to today there is only few experience and basicly no scientific reasearch about Mentoring processes in volunteer organisations like sport organisations.
The research project put an eye on different concepts of mentoring-programmes for women in sport organisations and focussed on the following questions: How evolve the concepts for Mentoring-programmes for women in sport against the background of the special structures of sport organisations as volunteer organisations? How does Mentoring in sport organisations support the individual career progress of women? To what extend does Mentoring in sport organisations change social structures which cause gender inequality in leading positions?



28.06.2017 - 03:16