virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Volker Schütz


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Volker Schütz

Ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga Die Auswirkungen des Bosman-Urteils auf die Identifikation mit den Vereinen

von Volker Schütz Deutsche Sporthochschule Köln, 2007

Die Printversion ist unter der Signatur '5 Fus 117d' ausleihbar.

Zusammenfassung: Das Bosman-Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 15.12.1995 erklärte auf der Grundlage der Freizügigkeitsgarantien des Amsterdamer Vertrages die durch die Sportverbände geregelte Limitierung der Anzahl ausländischer Spieler in professionellen Fußballmannschaften in den Mitgliedsstaaten der EU sowie Transfersummen nach Ablauf des Vertrages für illegal. Als Konsequenz stieg die Zahl der ausländischen Spieler in europäischen Profimannschaften deutlich an, was heftige Kritik an dem Luxemburger Urteil auslöste. Unter anderem wurde immer wieder behauptet, dass die gestiegene Anzahl ausländischer Spieler es dem Fan zunehmend schwerer macht, sich mit ''seinem'' Verein zu identifizieren. Ziel der Untersuchung war es, diesen Umstand wissenschaftlich zu beleuchten. Fan-Identifikation als Teil der sozialen Identität und als spezifische Erscheinungsform der Organisationsidentifikation wird entscheidend beeinflusst durch den Erfolg der Mannschaft sowie deren regionalem und sozialem Identifikationspotenzial. Eine empirische Befragung von insgesamt 609 Fußballfans von 4 verschiedenen Bundesligavereinen (Borussia Dortmund, FC Schalke 04, SC Freiburg und 1. FC Köln) am Ende der Saison 2001/2002 ergab, dass diese Bausteine der Attraktivität eines Vereins von der gestiegenen Zahl ausländischer Spieler nicht negativ beeinflusst werden. In der Frage nach dem Erfolg der Mannschaft konnte sogar festgestellt werden, dass ausländische Spieler die Identifikation der Fans mit ihrem Verein festigen, da sie den Konkurrenzkampf in der Bundesliga beleben.

Abstract: Foreign Football Players in the German Bundesliga - The Impact of the Bosman Ruling on Fan's Identifiction with the Clubs On December 15th, 1995 the European Court of Justice in Luxemburg found in favour of the Belgian football player Jean-Marc Bosman that on the basis of association rules of the European Union, manifested in the the Treaty of Amsterdam, the transfer system and the restricting access of foreign players to competitions in professional football teams were to be held illegal. As a consequence, after the UEFA had to change these rules, the number of foreign players on European professional teams increased dramatically. This evoke criticism towards the so-called ''Bosman-Ruling''. Above all, it was constantly claimed that fans find it more and more difficult to identify with their teams. The focus of this thesis was to examine these circumstances scientifically. Fan-identification, as a part of an individual's social identity and as a specific manifestation of the identification with organizations is significantly influenced by the team's performance and success as well as its regional and social potential of identification. An empirical survey of 609 football fans of 4 different clubs of the German Bundesliga (Borussia Dortmund, FC Schalke 04, SC Freiburg and 1. FC Köln) at the end of the 2002 season showed that these building blocks of attractiveness of a club or team is not negatively influenced by the number of foreign players. It could even be proofed that in terms of team performance, foreign players foster fan-identification by vitalizing competition in the German Bundesliga.

27.06.2017 - 03:17