virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Torsten Alles


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Torsten Alles

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Rehabilitation und Behindertensport
Symbol

Alles, Torsten (2007): Anforderungsorientierte Rehabilitation zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben durch Einsatz von Assessment - eine kontrollierte Interventionsstudie im Rahmen der stationären Rehabilitation von Rückenleiden -

Zusammenfassung:
Zusammenfassung:

Hintergrund Aus der gesamtgesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklung sowie aus einer Analyse der Anforderungen an die moderne rehabilitative Versorgung ergibt sich ein konkreter Bedarf zur Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation in Richtung einer umfassenden Fokussierung der Rehabilitationsmaßnahmen auf die Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben.

Ziel Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Beantwortung der Frage, wie die medizinische stationäre Rehabilitation individuell anforderungsorientiert durch Einsatz von Assessment gestaltet und optimiert werden kann. Darüber hinaus wird untersucht, welche Auswirkungen dies auf die Leistungsfähigkeit und den allgemeinen Gesundheitszustand der Patienten hat.

Methode Basis für das in der Arbeit entwickelte Rehabilitationskonzept zur Förderung der Teihabe am Arbeitsleben in der medizinischen Rehabilitation (APTEI-med) ist die Berücksichtigung des bio-psycho-sozialen Ansatzes der ICF, insbesondere des Aktivitätenkonzepts, und die Erkenntnisse aus dem Belastungs-/Beanspruchungskonzept. Der Einsatz von prozesshaft gestaltetem Assessment ermöglicht die patientenorientierte und aufwandsarme Erfassung arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit, welche mit Hilfe des IMBA-Verfahrens im Profilvergleich dem arbeitsplatzbezogenen Anforderungsprofil gegenüber gestellt wird. Dieser Vergleich ist die Basis für die Steuerung der anforderungsorientierten Rehabilitation in Form eines Aktivitätstrainings, welches gezielt arbeitsbezogene Aktivitäten verbessert. Im Rahmen einer kontrollierten Interventionsstudie wird die individuell anforderungsorientierte Rehabilitation mit der herkömmlichen Rehabilitation von Patienten mit Rückenschmerzen verglichen. Dabei wird die Veränderung der körperlichen Leistungsfähigkeit unter Verwendung der Patientenfragebögen 'PACT' und 'FFbH-R' evaluiert und der allgemeine Gesundheitszustand mit dem 'SF-12' kontrolliert. Sowohl die Untersuchungsgruppe (N=41) als auch die Vergleichsgruppe (N=43) werden vor und nach der jeweiligen Rehabilitationsmaßnahme befragt.

Ergebnisse Die Ergebnisse belegen eine spezifische Wirkungsweise der anforderungsorientierten Rehabilitation nach dem Konzept APTEI-med. Es konnte bei mittlerer Effektstärke ein signifikanter Unterschied der Veränderung der Leistungsfähigkeit zwischen der Untersuchungs- und der Vergleichsgruppe ermittelt werden. Gleichzeitig unterscheidet sich in Bezug auf den allgemeinen Gesundheitszustand die anforderungsorientierte nicht von der herkömmlichen Rehabilitation. Beide erzielen starke Effekte bei der Verbesserung der Körperlichen und Psychischen Summenskala des SF-12 in vergleichbarer Höhe.

Schlussfolgerungen Anforderungsorientierte Rehabilitation ist ein praktikables und (im evaluierten Setting) spezifisch wirkendes Instrument zur Vorbereitung des Patienten auf die Rückkehr an seinen konkreten Arbeitsplatz. Anforderungsorientierte Rehabilitation fördert somit gezielt die Teilhabe am Arbeitsleben und sollte deshalb das Angebot an medizinischer Rehabilitation ergänzen.


Abstract: Requirements-Oriented Rehabilitation Supporting Participation in Working Life, Using Assessment. A Controlled Intervention Study in the Context of In-Patient Rehabilitation of Low Back Pain. Dissertation at the German Sports University Cologne.

Background The developments in health politics and in society at large as well as an analysis of the demands on modern rehabilitation care reveal a concrete need of further development of medical rehabilitation. These demands suggest a shift of focus towards rehabilitation measures that concentrate extensively on the support of the patient¢s particiaption in working life.

Objectives This study deals with answering the question of how in-patient medical rehabilitation can be designed and optimized individually requirements-oriented by using assessment. It also examines the effects this use of new methods - incorportating assessment - has on the physical capability and on the general state of health of the patients.

Method The basis of the rehabilitation concept 'APTEI-med' - supporting participation in working life within medical rehabilitation, and developed in the process of this study - is the use of the bio-psycho-social approach of the ICF, especially of their activity concept, and of the findings coming from the stress-strain concept. On this foundation, the use of process-oriented assessment makes it possible to record the capability of the patient in relation to his or her work environment in a patient-oriented and practical, non-expensive way. This tested capability is then compared to the requirements profile of the specific work environment in a profile comparison, using the requirements profiles of the IMBA method. This comparison then forms the basis for conducting the requirements-oriented rehabilitation in the form of an activity training which specifically improves work-related activities. In the context of a controlled intervention study, this individually requirements-oriented rehabilitiation is compared to the more traditional rehabilitation of patients with back-pain. Changes in physical capability are documented with the help of patient questionnaires 'PACT' and 'FFbH-R'. The general state of health is documented by the 'SF-12' questionnaire. Both groups of patients (study group, N=41, and comparative group, N=43) are questioned before and after the respective rehabilitation measures.

Results The results prove a specific mode of effect of requirements-oriented rehabilitation using the 'APTEI-med' concept. With a medium effect strength, a significant difference in the change of physical capability between the study group and the comparative group could be determined. At the same time, requirements-oriented rehabilitation does not differ from traditional rehabilitation where the general state of health is concerned: both achieve strong effects of approximately the same value on the improvement of the physical and psychological sum scale of the SF-12.

Conclusions Requirements-oriented rehabilitiation is a practicable and (in an evaluated setting) specifically effective instrument that can be used to prepare patients for their return into their concrete work environments. Thus, requirements-oriented rehabilitation specifically supports participation in working life and should therefore complement the range of medical rehabilitation available.


17.10.2017 - 03:17