virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Stefan Tuerk


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Stefan Tuerk

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Institut für Kreislaufforschung
präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin
Symbol

Tuerk, Stefan (2007): Verteilungsprofil kardiovaskulärer Risikofaktoren und deren Erfassung mittels computergestützter Risikoscores:~\\ Vergleichende Analyse des ESC-, Deutschland-, Framingham- und PROCAM-Scores im Rahmen der PräFord-Studie

Zusammenfassung:
Abstract:
Verteilungsprofil kardiovaskulärer Risikofaktoren und deren Erfassung mittels computergestützter Risikoscores: Vergleichende Analyse des ESC-, Deutschland-, Framingham- und PROCAM-Scores im Rahmen der PräFord-Studie

Kardiovaskuläre Erkrankungen stellen die häufigste Todesursache in den Industrienationen dar. Die PräFord-Studie ist zum einen eine prospektive multizentrische Kohortenstudie zur Bewertung des Risikos für ein kardiovaskuläres Akutereignis (Gesamtkollektiv), zum andern eine prospektive, randomisierte, kontrollierte, multizentrische klinische Interventionsstudie für das Hochrisikoteilkollektiv. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Datenpool der Ergebnisse der initialen Screening-Phase innerhalb der prospektiven Kohortenstudie zu evaluieren. In einer Querschnittsanalyse wurde das kardiovaskuläre Risikoprofil für 4810 (724 Frauen, 46,6±13,2 J., 166,2±7,1cm, 70,1±13kg, BMI 25,4±4,6kg/m2; 4086 Männer, 44,8±10,5 J., 178,8±7,5cm, 86,9±13,4kg, BMI 27,2±3,9, kg/m2) Probanden durch ein systematisches Screening ermittelt. Die Berechnung erfolgte anhand des Scores der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), welcher das Risiko für ein tödliches kardiovaskuläres Ereignis in den nächsten zehn Jahren ermittelt. Es wurde eine Stratifizierung in drei Risikogruppen (RG I-III) vorgenommen. Zum Vergleich berechneten wir die erhobenen Risikodaten des Kollektivs mit drei weiteren Score-Modellen, dem Framingham-Score, dem PROCAM-Score sowie dem Deutschland-Score. Die zentralen Ergebnisse lauten: 14,8% der Probanden wurden in die RG III berechnet und wiesen somit ein hohes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis auf. Dies betraf 16,1% der Männer und 7% der Frauen. Bei mehr als einem Drittel der Probanden fand sich eine mittlere Gesamtgefährdung (RG II; 36,5%) und rund die Hälfte (RG I; 48,7%) galt als gering gefährdet. Das Alter war der entscheidende Grund für eine Eingruppierung in eine hohe RG. Der ESC- und der Deutschland-Score errechnen deutlich höhere Risiken für kardiovaskuläre Ereignisse als die Modelle nach PROCAM bzw. Framingham. Es können somit bedeutende Ergebnisunterschiede zwischen den angewandten Score-Modellen festgestellt werden. Sie betreffen zum einen die Wertigkeit der verschiedenen kardiovaskulären RF, zum andern die Fokussierung auf unterschiedliche kardiovaskuläre Ereignisse (Morbidität vs. Letalität). Allen Modellen gemeinsam jedoch ist die Empfehlung einer therapeutischen Lebensstilintervention in Verbindung mit einer medikamentösen Therapie auf Basis aktueller Leitlinien für die jeweilige Hochrisikogruppe III. Aus den Befunden wird geschlossen, dass die prospektive, zehn Jahre dauernde PräFord-Studie dazu beitragen könnte, die Sensivität und Spezifität des ESC- und Deutschland-Scores zu optimieren. Der PROCAM-Score blickt an dieser Stelle bereits auf retrospektive Daten zurück. Der regionalisierte europäische ESC-Score (Deutschland-Score) scheint die deutsche Bevölkerung präziser einzuschätzen, als es der „high-risk“ Score der ESC ermöglicht. Der Framingham-Score ist sicher ungeeignet, da die Studienpopulation auf Daten der USA basiert, die bis zu drei Jahrzehnte alt sind. Im Rahmen einer Präventionsstudie sollte dem Einzelnen bei vorhandenem hohem kardiovaskulärem Risiko die Notwendigkeit einer Lebensstilintervention aufgezeigt werden. Hier erscheint der Deutschland-Score als das geeignetste Score-Modell.

Abstract
Distribution profile of cardiovascular risk factors and their calculation by means of computer-assisted risk scores: Comparative analysis of the ESC-, Germany-, Framingham- and PROCAM-Scores in the framework of the PreFord study

Cardiovascular diseases represent the most frequent cause of death in the industrial nations. The PraeFord study is a prospective multi-centric cohort trial for the evaluation of the risk of suffering from an acute cardiovascular event (total collective). Furthermore the trial is a prospective, randomized, controlled, multi-centric clinical intervention for the evaluation of a high risk partial collective. The main objective of the trial was to evaluate the pool of data obtained from the results of the initial screening phase within the prospective cohort trial. In a qualitative cross case analysis the cardiovascular risk profile of 4810 (724 female, 46,6±13,2y, 166,2±7,1cm, 70,1±13kg, BMI 25,4±4,6kg/m2; 4086 male 44,8±10,5y, 178,8±7,5cm, 86,9±13,4kg, BMI 27,2±3,9, kg/m2) subjects was determined through systematic screening. The scores of the European society for Cardiology (ESC), which determine the risk of the occurrence of a deadly cardiovascular event for the next ten years, were implemented for the evaluation. The subjects were sub-grouped according to risk factors, three main groups were formed; RG I-III. Three further score models; the Framingham-Score, the PROCAM-Score as well as the Deutschland-Score were applied to allow the comparison of the data obtained. RESULTS: The primary results can be summarised as: 14,8% of all subjects, consisting of 16.1% of the male and 7% of the female subjects were classified into the RG III group, thus exhibiting a high risk for the occurrence of an acute cardiovascular event. More than one third of the subjects were classified as less endangered (RG II; 36,5%) and approximately half (RG I; 48,7%) were considered as least endangered. The fundamental reason for the classification into the RG III group was the age of the subjects. The ESC- and the Deutschland-Score clearly calculate a higher risk for the occurrence of a cardiovascular event than the models after PROCAM and/or Framingham. Thus crucial differences between the results of the applied Score models could be determined. The models are primarily concerned with the various cardiovascular risk factors as well as focussing on the different outcomes of the cardiovascular events (morbidity vs. lethality). However all models concededly recommend a therapeutic life-style intervention in addition to a medicamentous therapy based on the current guidelines for the respective group: RG III. CONCLUSION: A prospective ten year continuation of the PraeFord intervention could contribute to optimising the sensitivity and specificity of the ESC- and Deutschland-Scores. Currently the PROCAM-score retrospectively evaluates the obtained data. The regional European ESC-Score (Score-Deutschland) seems to estimate the German population more precisely, more so than the "high risk" Score of the ESC. The Framingham-Score proves to be unsuitable, as the trial population is based on the data from the USA, who are all older than 30 years. In the context of a prevention study with existing high cardiovascular risk, the necessity for a life-style intervention should particularly be highlighted. Thus the Deutschland-Score appears to be the most suitable Score model.


24.06.2017 - 03:16