virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Volker Anneken


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Volker Anneken

Aus dem Institut für Rehabilitation und Behindertensport der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Univ. Prof. Dr. Klaus Schüle

Entwicklung und Überprüfung eines Assessmentmoduls zur FCE-basierten Beurteilung arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit anhand des IMBA-Verfahrens

von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades

Doktor der Sportwissenschaften

genehmigte Dissertation vorgelegt von

Volker Anneken

aus Quakenbrück Köln 2006

Zusammenfassung:

Hintergrund Das IMBA-Verfahren stellt ein Konstrukt zur arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit dar und bietet anhand des systematischen Merkmalkatalogs einen Orientierungs- und Dokumentationsrahmen für die arbeits- und sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Sinne der ICF. Schwierig ist jedoch eine einheitliche Erfassung und Dokumentation der personenbezogenen Fähigkeiten in IMBA. FCE-Verfahren (Functional-Capacity-Evaluation) stellen hier eine Option dar, aktivitätsorientierte Ergebnisse der aufgabenbezogenen Leistungsfähigkeit für das IMBA-Assessment standardisiert zu erheben.

Ziel In der vorliegenden Arbeit wird anhand des FCE-Verfahrens ERGOS (R) Work Simulator untersucht, inwieweit eine Verbindung dieses Assessmentinstruments mit dem IMBA-System möglich ist und ob die Verbindung beider Verfahren Ergebnisse liefert, die im IMBA-Verfahren zuverlässig dokumentiert werden können.

Methode Zunächst wurden beide Konstrukte (ERGOS und IMBA) konzeptionell im ERGOS-To-IMBA Assessments (ETI) miteinander verbunden. Dabei wurden sowohl quantitative computergestützte Informationen, als auch beobachtbare Informationen der Ergos-Untersuchung berücksichtigt und jedem IMBA-Profilwert eine entsprechende ERGOS-Operationalisierung hinterlegt. Nach Abschluss des Entwicklungsprozesses wurden die Beschreibungen der identifizierten IMBA-Merkmale bei Probanden mit chronischen muskuloskelettalen Beschwerden mittels Interraterreliabilität überprüft.

Ergebnisse Nach der ersten Entwicklung des ETI-Assessments konnten 23 körperliche (z.B. Heben) und 5 psychosoziale (z.B. Antrieb) der insgesamt 70 IMBA-Merkmale bestimmt und im Anschluss auf Interraterreliabilität untersucht werden. Im Rahmen der Überprüfung wurden 61 Probanden während der ERGOS-Untersuchungen beurteilt (15 Frauen und 46 Männer). Danach reduzierten sich die durch ERGOS für IMBA beurteilbaren Fähigkeiten auf 19 physische Merkmale. Die überprüften psychosozialen Fähigkeiten sowie vier physische Merkmale sind mit ETI nicht zuverlässig zu beurteilen.

Schlussfolgerungen Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit lassen u.a. den Schluss zu, dass durch ein ETI Assessment Auffälligkeiten im Zusammenhang mit bestehenden Aktivitätseinschränkungen bei den 19 Fähigkeitsmerkmalen zuverlässig identifiziert werden können. Dadurch ist das entwickelte ETI Assessment im Zusammenhang mit Fragestellungen zur Beurteilung arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit in Prävention und Rehabilitation vielseitig und zielgenau einsetzbar. ETI liefert dabei Richtwerte für die aktivitätsorientierte Erfassung der körperlichen Leistungsfähigkeit, um auf Grundlage dieser Richtwerte für IMBA reliable Profilwerte vorlegen zu können. Interdisziplinäre Beurteilungsprozesse werden dadurch auf eine zuverlässigere Interpretationsbasis gestellt.

Absract Development and examination of an assessment module for FCE-based evaluation of work-related capacity by means of the IMBA-method. Dissertation at the German Sports University Cologne.

Background The IMBA-method represents a construct for the work-related capacity. With its systematic feature catalogue, it offers an orientation and documentation framework for the assessment of work- and sociomedical capacity in terms of the ICF. However, it seems difficult to capture and to document individual-related abilities consistently in IMBA. Methods of the Functional-Capacity-Evaluation (FCE) represent an option to assess activity orientated results of the task-specific capacity in a standardised manner for the IMBA-assessment.

Aim Aim of this study was to examine to which extent the FCE-method ERGOS (R) Work Simulator can be associated with the IMBA-System and whether a combination of these two methods can offer results that can be documented reliably in the IMBA-method.

Methods First, both methods (ERGOS and IMBA) were conceptually associated with each other in the ERGOS-To-IMBA assessment (ETI). Quantitative IT-supported information as well as behavioural information of the ERGOS-examination was allowed for by assigning each IMBA-profile data to a corresponding ERGOS-operationalisation. After having finalised the development process, the specifications of the identified IMBA-features of subjects with chronic pain of the musculoskelettal system were checked for interrater reliability.

Results After the initial development of the ETI-Assessment, 23 physical (i.e. lifting) and 5 psychosocial (i.e. drive) of the 70 IMBA-features were checked for interrater reliability. Within the scope of this check, 61 subjects were assessed (15 females, 46 males). Subsequently, the features that could be assessed via ERGOS for the IMBA were reduced to a total number of 19 physical features. All psychosocial features as well as four of the physical features were found not to be assessed reliably by ETI.

Conclusions These study's results lead to the conclusion that ETI can reliably identify distinctive features in subjects with existing physical activity limitations when assessing the subjects for the 19 physical ability features. Thus, the developed ETI assessment is a versatile and pinpoint tool which can be implemented for the evaluation of work-related capacity in the fields of prevention and rehabilitation. ETI provides standards for the activity-orientated acquisition of the physical capacity and thus produces reliable profile data on the base on the aforementioned standards. Hence, interdisciplinary evaluation processes are set on a more reliable interpretation foundation.

23.08.2017 - 03:17