virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Sascha Alexandra Luetkens


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Sascha Alexandra Luetkens

Aus dem Institut für Sportsoziologie der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführendere Leiterin (Abt. Geschlechterforschung): Univ.-Prof.in Dr. Ilse Hartmann-Tews

Intersystemische Netzwerkarbeit als zeitgemäße lokale Governance zur reflexiven Bearbeitung gesellschaftlicher Probleme Eine qualitative Netzwerkanalyse zur organisierten Gemeinwesenarbeit in der sportbezogenen Jugendsozialarbeit in Köln

von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades

Doktor der Sportwissenschaften

genehmigte Dissertation vorgelegt von

Sascha Alexandra Luetkens aus Köln

Köln 2006

Zusammenfassung: In der sog. 'reflexiven Moderne' erfolgt kollektives gesellschaftliches Handeln nicht immer so reflektiert und abgestimmt, wie es möglich und nötig wäre, um allen Menschen eine gleichberechtigte Chance zur Integration in die Gesellschaft, auf ein glückliches Aufwachsen und positive Zukunftsperspektiven zu geben. Intersystemische oder intersektorale Netzwerkarbeit ist eine geeignete Möglichkeit, um Abstimmungsprozesse z.B. zwischen Personen und Institutionen aus der Politik, der Jugendhilfe und dem Sport zu verbessern. So können beispielsweise über Vernetzung integrierte Handlungskonzepte für eine sportbezogene Jugendsozialarbeit im Kommunalraum erfolgreich hergestellt und umgesetzt werden. Zur erfolgreichen Koordination und Integration einer vernetzten Gemeinwesenarbeit in der sportbezogenen Jugendsozialarbeit liegen bislang allerdings kaum Erfahrungen und so gut wie keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor. Die vorliegende Dissertation setzt sich zum Ziel, diese Forschungslücke auf differenzierungstheoretischer Folie und mittels qualitativer Kontext- und Netzwerkanalyse am Beispiel des Kölner Modells 'Körbe für Köln e.V.' exemplarisch zu schließen. Die Arbeit verbindet ein theoretisches mit einem praktischen Erkenntnisinteresse und versucht zeitgenössischen Phänomenen, wie der intersektoralen bzw. intersystemischen Netzwerkarbeit, der lokalen (Mehrebenen)Governance, einer reflexiven organisierten Gemeinwesenarbeit und pluralen Wohlfahrtsproduktion im Leitbild des 'aktivierenden Staats', die als 'Koevolution' teilsystemischer Leistungen gestaltet ist, umfassend auf den Grund zu gehen: Im Fokus steht der Blick in die 'Black Box' der Governance und Umsetzung einer sozialraumorientierten sportbezogenen Jugendsozialarbeit im Kommuinalraum. Zugleich wird der Anspruch erhoben, Erfolgsfaktoren 'aus der Praxis für die Praxis' für ähnlich gestaltete intersystemische Netzwerkkonstrukte zu generieren und damit einem gesellschaftlichen Lernprozess und Wissensmanagement Vorschub zu leisten. Ziel ist es, den Möglichkeiten und Grenzen intersystemischer Netzwerkarbeit an der Schnittstelle Sport, Jugendhilfe und Politik fallanalytisch auf den Grund zu gehen. Thema der vorliegenden Arbeit ist die Koordination und Integration intersystemischer Netzwerkarbeit in der sportbezogenen Jugendsozialarbeit. Die Erfahrungen und Ergebnisse der vorliegenden Arbeit konnten seit 11/2006 bereits systematisch und erfolgreich in die aktuellen ressort-, ämter- und systemübergreifenden Vernetzungsstrategien der Stadt Köln eingebracht werden.

Abstract: Collective social action in our contemporary reflexive modernity' is not always realized in such a reflected and coordinated manner as desired and necessary with respect to the promotion of equal opportunities of all human beings towards their integration into society, a happy growing up, and positive future perspectives. Inter-systemic or inter-sectional networking are an outstanding instrument to foster the coordination process between people and institutions coming e.g. from the political system, the social youth system, and the sport system. Thus, networking may positively result in the design and implementation of integrated action concepts in the field of a movement-related social youth work at community level. Nevertheless, there is a lack of practical information and research data on effective coordination and integration strategies of a cross-linked local community work in the context of movement-related social youth work. The current PhD Thesis follows the objective to fill this research gap on a differentiation theoretical grounding and exemplarily by means of a qualitative context- and network analysis of the Cologne network model ¡Körbe für Köln e.V.'. The thesis, thus, combines theoretical basic knowledge with a (participatory) action research. It tries to give an insight view into the deep structures of contemporary phenomena, such as inter-sectional or inter-systemic networking, local (multilevel) governance, a reflexive organized local community work, and a plural welfare production under the mission of the contemporary ¡activating state model'. This strategic collective action is designed as a ¡co-evolution' of different societal systems. All in all, the thesis aims at a profound look into the ¡black box' of a local movement-related social youth work. Furthermore, it is claimed to generate success factors 'from practical experience for practice' for future inter-systemic network projects and initiatives. Herewith, societal learning processes and societal knowledge management should be advanced. I will follow the objective to analyse 'by means of a single network case' the possibilities and barriers of inter-systemic networks at the boundary of the sport system, the social youth system, and the political system. Topic of this study is the co-ordination and integration of inter-systemic networking in the field of movement-related social youth work. The experience and results of this study have been used systematically and effectively in recent political processes of cross-departmental, cross-sectional, and cross-systemic network strategies in the city of Cologne since 11/2006.

15.12.2017 - 03:16