virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Robert Jaeschke


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Robert Jaeschke

Aus dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Universitätsprofessor Dr. med. H.-G. Predel

Effekte von körperlichem Training bei Kindern und Jugendlichen mit Formen des Asthma bronchiale und/oder der Adipositas Meta-Analysen empirischer Studien von 1950 bis 2002

von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Robert Jaeschke aus Kassel Köln 2006

Zusammenfassung: Körperliches Training ist im Rahmen von Programmen zur Behandlung von Formen des Asthma bronchiale und/oder der Adipositas ein etablierter Behandlungsbaustein. Valide Übersichtsarbeiten zur übergeordneten Evidenz und zur Wirkung von Merkmalen entsprechender Interventionen fehlen jedoch weitgehend. Ziel dieser Untersuchung war die Bestimmung der Evidenz verschiedener Wirkungsweisen körperlichen Trainings bei Kindern mit Formen des Asthma bronchiale und/oder der Adipositas und die Identivikation effektbeeinflussender Merkmale des Trainings. Als Untersuchungsmethode die systematische Meta-Analyse mit dem in den sozialwissenschafteun und in den Sportwissenschaften etablierten Verfahren der angenäherten Datenzusammenfassung mit Korrektur des Stichprobenfehlers nach Hunter & Schmidt verwendet. Die Recherche umfasste die Datenbnken Medline, Embase, Cochrane Controlled Trial Register, Sport-Diskus, Psyclit, Psyndex und Dissertation Abstracts international nach integrierbare Untersuchungen die zwischen 1950 und 2002 in englischer oder deutscher Sprache international veröffentlicht wurden. Die Ergebnisse der Meta-Analysen von 130 Studien zu körperlichem Training bei Adipositas zeigen bei hoher Evidenz grundsätzlich positive Effekte multidisziplinärer Programme auf die Symptomatik des Übergewichts (Effektsärke rg=.35), die örperliche Leistungsfähigkeit (rg=.25), die kardiovaskuläre (rg=.28) sowie die metabolische und die endokrinologische Symptomatik (rg=.29) (Pearsons Korrelationskoeffizienten). Körperliches Training ohne andere begleitende Behandlung wirkt sich auf der Basis der integrierten Studien allerdings nur bei hohen Intensitäten, Umfängen über 40 Stdn., Einheiten von über 30 min Dauer und variierenden Inhalten positiv auf aus. Für andere Empfehlungen zur Trainingsgestaltung besteht nur geringe Evidenz. Körperliches Training zur Bekämpfung der Adipositas bei Kindern sollte wenn möglich mit höheren Intensitäten und Umfängen bei variierenden Inhalten durchgeführt und durch Ernährungsberatung und verhaltenstherapeutisch ausgerichteter Patientenschulung begleitet werden. Die Ergebnisse der Meta-Analysen von 45 Studien zu körperlichem Training bei Formen des Asthma bronchiale zeigen bei hoher Evidenz grundsätzlich positive Effekte multidisziplinärer Programme auf die kardiovaskuläre Leistungsfähigkeit, (rg=.19), insbesondere bei hohen Trainingsintensitäten. Ebenso werden positive Effekte auf die Symptomatik der belastungsinduzierten Bronchokonstriktion (rg=.25) insbesondere durch hohe Trainingsumfänge und bei Patienten mit höheren Schweregraden. Bei mittlerer Evidenz hat ein Training mit niedrigen Intensitäten auch einen geringen Einfluss auf die Symptomatik des Asthma bronchiale. Körperliches Training bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale sollte bei variierenden Inhalten mit Intensitäten nahe der aerob-anaeroben ventilatorischen Schwelle und Umfängen über 20 Stdn. durchgeführt und durch eine Patientenschulung begleitet werden.

Abstract: Effekte of physical training in children and adolescents with bronchial asthma and/or obesity - a meta-analysis

Physical training is established as an intervention in childhood obesity and bronchial asthma. But there is still a lack of evidence of these treatments. Valide systematic reviews are missing. Aim of this study was to clarify the evidence and effects of physical training in children with obesity and/or bronchial asthma and to identify items of the training that affect the outcome of the training. Searches were undertaken for studies from 1950 to 2002 in english or german language in the databases Medline, Embase, SportDiscus, Cochrane Controlled Trial Register, Psyndex, Psycinfo and Dissertation Abstracts International. Heand seaching and searches ob bibliographics from the included studies were undertaken. Authos of included studies were contacted vor information concerning other relevant trials. Two reviewers independetnly assesed trial quality and extacted data. For data analysis we used the Schmidt-Hunter meta-analytic procedures for combining indeopendetn correlationcoefficients with analysing the homogeneity of variance. To clarify the literature in the area of obesity a meta-analysis of 130 physical training programs in obese children were conducted. The results show moderate positive effects with high evidence of multidisciplinary treatments in symptoms of the overweight (rg=.35), cardiovascular fitness (rg=.28), cardiovascular (rg=.28), metabolic and endocrinologic symptoms (rg=.29) (pearsons correlation coefficients). But positive effects of training without a dietetic intervention or patient education exist only for high intensity training programs with a duration longer than 40 h, training sessions longer than 30 min and variing training modes. There is no evidence of any effect of other recommendations from the literature. We conclude that physical training in obese children should be combined with dietetic treatments and patient education. The training should be performed at high intensity with long duration. Different physical training modes should be integrated. To clarify the literature in the area of bronchial asthma a meta-analysis of 45 physical training programs in children with bronchial asthma were conducted. The results show positive effects with high evidence of multidisciplinary treatments in cardiovascular fitness (rg=.19) especially for training in high intensity. We found also positive effects in symptoms of the exercise induced bronchodonstriction (rg=.25). Physical training in low intensity affects moderate effects in symptoms of bronchial asthma (rg=.23). We conclude that physical training in children with bronchial asthma should be performed with high variety of training modes with a duration longer than 20 hours and single and special breathing techniques. The intensity should be near the anaerobic ventliatoric threshold. Physical training should always be combined with and patient education.

24.05.2017 - 03:17