virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Katrin Korsten


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Katrin Korsten

Aus dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Prof. Dr. med. H.-G. Predel

FITOC (Freiburg Intervention Trial for Obese Children) Langzeitergebnisse

Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von

Katrin Korsten

aus Freiburg

Köln 2005 (veröffentlicht 2006)

FITOC (Freiburg Intervention Trial for Obese Children): Langzeitergebnisse

Zielsetzung: Bislang existieren nur wenige Langzeitergebnisse der ambulanten Adipositastherapie im Kindesalter. Innerhalb der klinischen Beobachtungsstudie FITOC wurde untersucht, wie sich die anthropometrischen Daten und das Freizeitverhalten ehemaliger Therapieteilnehmer des Programms langfristig entwickeln und welche Faktoren die langfristige Prognose beeinflussen.

Material und Methode: Von 94 möglichen Studienteilnehmern (Einschlusskriterium > 3 Jahre nach Therapiebeginn) konnten 53 Jugendliche (57%) in die Langzeituntersuchung einbezogen werden.  Gründe für eine Nichtteilnahme waren Wohnortwechsel, falsche Adressen oder das Nicht- Erscheinen zur Untersuchung trotz mehrmaliger schriftlicher und telefonischer Einladung. Die Untersuchung fand im Mittel 6,2 ± 2,7 Jahre nach dem Beginn der Behandlung statt. Erfasst wurden anthropometrische Daten und Fragebögen zum Freizeit- und Ernährungsverhalten zu den Zeitpunkten der Eingangs- (T0), der 1. Kontrolluntersuchung (T1) und der Langzeituntersuchung (T2). Statistik: Schrittweise multiple Regression mit Rückwärtselimination (Ausschlusskriterium: p<=0.10 beim partiellen F-Test)

Ergebnisse: Zum Zeitpunkt T1 konnte eine signifikante Abnahme des BMI-SDS (weibl.: p=0,001; männl.: p<0,001) und eine signifikante Zunahme der körperlichen Leistungsfähigkeit (p<0,001) festgestellt werden. Bei T2 wurde die signifikante Abnahme des BMI-SDS (weilbl.: p=0,003; männl.: p=0,013) im Vergleich zu T0 bestätigt. Zwischen T0 und T2 konnten die Jungen einen signifikanten Leistungsanstieg (p=0,002) aufweisen, bei den Mädchen konnte ein trendmäßiger Anstieg (p= 0,065) festgestellt werden. Zum Zeitpunkt T0 waren 31,4% der Kinder sportlich inaktiv, bei T2 waren es nur noch 1,9%. 47,2% der Jugendlichen gaben bei T2 an, mehr als drei Stunden pro Woche körperlich aktiv zu sein. Mittels multipler Regression konnte gezeigt werden, dass die BMI-SDS-Veränderung bei T2 unter anderem vom Gewicht (p= 0,035) und der sportlichen Aktivität (p= 0,004) der Mutter abhängig ist.

Zusammenfassung: Der Therapieerfolg bei T1 konnte langfristig stabilisiert werden. Es scheint, dass die Verhaltensmuster der Jugendlichen durch eine ambulante Intervention langfristig beeinflusst werden können. Allerdings spielt eine intensive Nachbetreuung eine wichtige Rolle.

Long-term Results of FITOC (Freiburg Intervention Trial for Obese Children)

Aim of the study: Till now long-term results of outpatient intervention trials in childhood are rare. In the clinical observation study FITOC we examined the long-term anthropometric, leisure time and nutritional behavior data of further participants of the program. Methods: Of 94 possible participants we included 53 adolescents in the study (including criteria: 3 years after intervention start) (57%). The high drop-out rate is due wrong adresses or a new home of the further participants. The examination was taking part 6,2 ± 2,7 years after the start of the intervention. Anthropometric data and data from questionnaires on leisure time and nutritional behaviour were summarized at the beginning, after the first control examination (after 8.7 months) and after the long-term examination more than 3 years later. Statistics: Step by step multiple regression with backwards elimination (Exclusion criteria: p<=0.10 within a partial F-test). Results: BMI-SDS (male: p=0,001; female: p<0,001) decreased significantly after eight months of intensive therapy and physical performance increased significantly. Long-term examinations confirmed a significant decrease in BMI-SDS (male: p=0,003; female: p=0,013). Between the beginning and the long-term examination, there is evidence of a significant increase in the levels of physical performance in boys (p= 0.002) but only a tendancy in girls (p= 0.065). Before taking part in the FITOC program, a third of children were inactive (31.4%). At the long-term examination only 1.9% had remained inactive. Nearly half of the adolescents reported (47.2%) that they were active during more than 3 hours per week. Using multiple regression we can show that long-term BMI-SDS changes are dependent upon the mother's weight (p= 0.035) and her level of physical activity (p= 0.004). Conclusion: Success after the intensive therapy phase could be stabilized long-term by a follow-up program. It seems that behavior patterns in adolescents can be established long-term by means of outpatient intervention.

28.04.2017 - 03:18