virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Katja Wittmann


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Katja Wittmann

Aus dem Institut für Rehabilitation und Behindertensport der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Univ. Prof. Dr. K. Schüle

Konzeption und Evaluation eines Rehabilitationsprogramms nach Autologer Chondrozyten Implantation (ACI) im Kniegelenk und die Untersuchung der Auswirkungen der Behandlung auf die physische und psychosoziale Verfassung der Patienten

Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von

Katja Wittmann

aus Siegen 2006

Zusammenfassung: Ziel dieser Arbeit war es, auf der Basis einer umfangreichen Literaturrecherche ein Rehabilitationsprogramm für Patienten nach einer Autologen Chrondrozyten Implantation im Kniegelenk zu konzipieren und dieses hinsichtlich seiner Umsetzbarkeit und Verträglichkeit im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie zu evaluieren. Ein weiteres Ziel der Studie lag in der Erfassung der Auswirkungen der ACI-Behandlung auf die sensomotorischen Fähigkeiten der unteren Extremitäten, die Kniefunktion sowie die gesundheitsbezogene Lebensqualität innerhalb der ersten 12 Monate post operationem.

Insgesamt 21 Patienten konnten in die Studie eingeschlossen werden. Es wurden 4 Messzeitpunkte festgelegt (-1, 3, 6 und 12 Monate post OP). Zur Erfassung der Verträglichkeit des Rehabilitationsprogramms kam ein voll strukturiertes Interview zur Anwendung. Die Quantifizierung der sensomotorischen Fähigkeiten erfolgte mittels einer isokinetischen Maximalkraft-Messung, Ganganalyse sowie Stabilometrie. Zur Erfassung der Kniefunktion wurde der mod. Cincinnati eingesetzt. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde mit dem SF-36 erfasst.

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit bestätigen die Ergebnisse klinischer Forschung und zeigen, dass die Verträglichkeit der Rehabilitation sowie das Behandlungsergebnis nach einer ACI grundsätzlich durch die Schwere der Verletzung (Größe des Defekts, Anzahl der Vor-Operationen, präoperative Beschwerdedauer und Co-Morbiditäten) sowie durch die Lokalisation des Defekts (Femur, Patella, Trochlea) beeinflusst werden.

Abstract: The purpose of this thesis was - on the basis of extensive research amongst available literature - to design a rehabilitation programme for patients who have undergone a ACI in their knee joint. In addition, within the framework of a prospective observational study, its aim was to evaluate the realizability of the programme as well as to examine how the patient responded to the treatment. A further goal was to comprehend the effects of ACI-treatment on the senso-motory capacities of the lower limbs, the functioning of the knee and finally on the health-related quality of life of the patient within the first 12 months after the operation.

In total, 21 patients were included in the study. Four measurement periods were determined: one, three, six and twelve months after the operation. In order to ascertain the tolerance of the rehabilitation programme, a fully structured interview process was used. The quantification of the senso-motory capacities was achieved through a isokinetc measurement, by analysis of the gait as well as by use of stabilometrics. The modified Cincinnati questionnaire was used to investigate the functioning of the knee. Finally, the health-related quality of life was measured with SF-36.

The findings and results of this thesis confirm the results of clinical research and demonstrate that the body-tolerance of the rehabilitation process as well as the treatment result after an ACI are influenced both by the severity of the injury (size of the defect, number of previous operations, the length of complaint before the operation and finally the extent of comorbidity), as well as the localisation of the defect (femur, patella, trochlea).

18.08.2017 - 03:17