virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Fridtjof Herb


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Fridtjof Herb

Aus dem Institut für Sportsoziologie/Abteilung Geschlechterforschung der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführende Leiterin: Frau Univ.-Prof. Dr. Hartmann-Tews

Möglichkeiten und Herausforderungen für Sport und Bewegung in der Schule

Eine Explorationsstudie an Gymnasien in Bonn

von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades

Doktor der Sportwissenschaften

genehmigte Dissertation vorgelegt von

Fridtjof Herb

aus Bonn

Zusammenfassung: Gerade in einer hoch technisierten und bewegungsarmen Gesellschaft wie der unseren kommt Sport und Bewegung in der Schule eine große Bedeutung zu, um die gesundheitsförderlichen Potenziale des Sports mit seinen physischen, psychischen und sozialen Anteilen allen Jugendlichen zu erschließen. Allerdings zeigen verschiedene Untersuchungen, dass an vielen Schulen der Sportunterricht von Kürzungen betroffen ist und kaum Maßnahmen zur sportlichen Förderung vor allem der sportschwachen und gesundheitsgefährdeten Schüler existieren. Die vorliegende Arbeit hat die aktuellen Bedingungen für Sport und Bewegung an Schulen untersucht und die Möglichkeiten, aber auch die Herausforderungen, die für Sport und Bewegung an Schulen bestehen, aufgezeigt. Hierzu wurden exemplarisch 302 Schüler und 249 Eltern von vier Bonner Gymnasien schriftlich zu ihren Erfahrungen und Einstellungen befragt sowie 26 qualitative Interviews mit Schulvertretern sowie Vertretern aus verschiedenen Ämtern, der Sportpolitik und dem Vereinssport durchgeführt. Die Untersuchung hat auf der einen Seite gezeigt, dass die momentanen Voraussetzungen für Sport und Bewegung an den untersuchten Gymnasien eher bescheiden sind und auch der reguläre Sportunterricht starke Einschränkungen und Einschnitte hinnehmen muss. Auf der anderen Seite ergaben die Befragungen von Schülern und Eltern, dass das Bedürfnis nach Sport und die Einsicht in seine gesundheitsförderlichen Potenziale groß sind. Durch die Interviews konnten Problemlagen genauer erörtert und Lösungsansätze aufgezeigt werden. Hier sind vor allem die Sicherung der 3 Stunden Sportunterricht, der Ausbau des Schulsports über vermehrte Bewegungsangebote, eine Initiierung bzw. Ausweitung von Kooperationen mit verschiedenen Partnern sowie verstärkte Investitionen in die Sportanlagen und ihre Ausstattung und eine mögliche Unterstützung durch Sponsoren zu nennen. Die Befragungen haben gezeigt, dass im Bereich der Kooperationen zwar Defizite bestehen, die möglichen Partner diese aber grundsätzlich befürworten. Die Studie macht die Dringlichkeit deutlich, die Situation von Sport und Bewegung in der Schule zu verbessern und auf eine breite partnerschaftliche Basis mit verschiedenen Akteuren zu stellen. Die Einrichtung einer zentralen Koordinierungsstelle könnte eine Möglichkeit sein, um Interventionen zu initiieren und eine größere Verbindlichkeit zu schaffen.

Abstract: Especially in a highly mechanized society like ours with a lack of exercise, sport and physical activity in schools are of great importance to develop the potentials of sport for health with its physical, mental and social aspects for all young people. However different studies show that in many schools physical education is affected by reductions and that hardly any measures are taken to promote especially the weaker pupils who risk problems with their health. This study has focused on the current conditions for sport and physical activity in schools and shows the possibilities but also the challenges for sport and physical activity existing in schools. Therefore 302 pupils and 249 parents from four high schools in Bonn participated as an example in a written inquiry about their experiences and attitudes. Additionally 26 representatives from schools, different authorities, sports politics and sport clubs were interviewed. On the one hand the study shows that the current conditions for sport and physical activity in the examined high schools are rather modest and that also the regular physical education classes suffer from reductions and restrictions. On the other hand the written inquiries with the pupils and their parents reveal that the need for sport and the understanding of its potentials for health are considerable. With the help of the interviews problems and possible solutions could be examined in more detail. These are mainly the guarantee of 3 physical education lessons per week, the expansion of sport at school with the help of more offers for physical activities, an initiation or an intensification of the cooperation with different partners, as well as more investment in sport facilities and equipment and a possible support from sponsors. The interviews show that there is a deficit concerning cooperation but they also show that the possible partners are in favor of an intensification of cooperation. The study makes it clear that the situation of sport and physical activity in schools must be improved and must be founded on a broad basis with many different players as partners. The establishment of a central coordinating body could be a possibility to initialize interventions and to create a greater obligation.

21.10.2017 - 03:17