virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Tobias Bach


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Tobias Bach

Aus dem Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Prof. Henning Allmer

Gruppe in Not Eine theoretische und empirische Studie zum Gruppenverhalten in Extremsituationen

Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von

Tobias Bach

aus Dortmund Köln, 2004

  • Der Volltext der Dissertation ist nur aus dem Netz der Deutschen Sporthochschule zugänglich.

Zusammenfassung: Gruppe in Not ist eine Studie von Gruppenverhalten in Situationen existentieller körperlicher Bedrohung. In einer Interviewstudie werden Betroffene solcher Krisen aus Risikosport und -beruf eingehend befragt. Aus den empirischen Ergebnissen wird in Auseinandersetzung mit der Theorie ein unspezifisches Risikomanagement zur Vermittlung risikoreduzierender und krisenbewältigender Strategien entwickelt.

Theorie Verschiedene Ansätze der Risikoforschung werden eingeführt und diskutiert. Ihr gemeinsames Ziel ist ein verbessertes Risikomanagement als Umgang mit Unsicherheit in einem definierten Handlungsraum, hier den Gefahren im Risikosport. Der Begriff der Krise markiert Untersuchungsgegenstand und -zeitraum. Die Emotion Angst hat in Bedrohungssituationen handlungsleitende Funktion und betrifft alle Beteiligten. Der Focus liegt auf der besonderen Dynamik vernetzter sozialer Ängste. Den theoretischen Fundus für das Verstehen von Erleben und Verhalten der Untersuchungsgruppen stellt die sozialpsychologische Kleingruppenforschung bereit. Gruppenbildung, Kohärenz, Führungsforschung und Gruppeneffekte sind wesentliche Determinanten. Die Handlungstheorie hilft, die Determinanten der Kleingruppenkrise systematisch einzuordnen.

Untersuchungsmethode Die Untersuchungsfragestellung, welche auf das Verstehen der psychologischen Dynamik in den untersuchten Krisen abzielt, kann aufgrund ihrer Komplexität und Prozesshaftigkeit nur mit einer qualitativen Methodik sinnvoll bearbeitet werden. Die 3 nach dem theoretical sampling ausgewählten Untersuchungsgruppen haben einen Lawinenunfall, einen Wassereinschluss in einer Höhle bzw. eine Entführung in einem afrikanischen Land erlebt. Datenerhebung und -aufbereitung laufen mehrstufig ab: In problemzentrierten Interviews werden Rohdaten gesammelt und in strukturierte Lückentexte aufbereitet. Diese werden mit den Befragten kommunikativ validiert. Die Datenauswertung ist im Kern ein interpretatives Verfahren. Gruppenweise wird zunächst eine statische Strukturanalyse und anschliessend eine prozesszentrierte Interpretation durchgeführt, in welcher Phasen hoher Dichte als Hot Spots gekennzeichnet und vertieft untersucht werden.

Ergebnisse Aus der Interpretation der untersuchten drei Krisen und einer vergleichenden Intergruppenbetrachtung werden acht Hypothesen erarbeitet, die anschließend in Beziehung zu bereits vorhandenen Risikomanagement-Strategien und zur Theorie der Kleingruppenforschung gesetzt werden. Dabei werden Problembereiche aufgezeigt, in denen für den Risikosport relevante sozialpsychologische Erkenntnisse noch nicht ausreichend umgesetzt sind. Der Beitrag dieser Arbeit besteht im Hot Spotting als Strategiefundus zur aktiven Krisenvermeidung und -bewältigung in Risikosportarten. Es kann wie ein Baukastensystem laufend aktualisiert und anwendungsorientiert modifiziert werden. Sein Einsatzbereich liegt in der Ausbildung, aber auch in der Krise selbst. Damit soll die strukturierte Integration psychologischer Erkenntnisse in die Sicherheitsforschung der Risikosportarten verbessert werden. Im Ausblick werden Forschungsprojekte der Sicherheitsforschung des deutschen Alpenvereins zum bergsportlichen Risikomanagement vorgestellt, in welche der Autor involviert ist. Die Aufgabe der Zukunft ist die Förderung von Verhaltensweisen, welche zu einer Verminderung der Unfallzahlen führen.

Summary: ``Groups in Emergency Situations'' is a study of group behaviour in situations of extreme physical danger. In an interview study, survivors of such situations in high-risk jobs or extreme sports were questioned. Using these results, in combination with the relevant theories, a non-specific risk management strategy was developed to teach risk reduction and crisis management.

Theory Various approaches in risk management research will be introduced and discussed. The common goal of these theories is improved risk management, defined as the handling of insecurity in a defined field, in this case the risks involved in high-risk sports. The study subject and time frame are referred to as ´crisis¡. The fear response has a direct and guiding effect on behaviour in threat situations and influences the behaviour of all involved. The focus of the study is the special dynamic of networked social fears. The theoretical basis for understanding the experiences and behaviour of the research groups comes from the social-psychological small group research. Group building, cohesion, leadership and group effects are important determinants. The ´human action theory¡ allows the systematic ordering of the determinants of the small group crisis.

Method of investigation Due to their complexity and procedural conditionality, the questions posed in the research, which aim at understanding the psychological dynamic in the crises in question, could only be answered with research gathered by qualitative methods. The three test groups, chosen according to theoretical sampling, experienced an avalanche, being trapped in an underwater cave and a kidnapping in Africa respectively. Collecting and processing data is done in several steps: Raw data is collected in problem-centric interviews and processed into texts with deliberate gaps. These texts are then validated in communicating with the interviewees. Processing the data is at its core an interpretive process. A structural analysis is conducted for each group, followed by a process-centred interpretation. In this process, phases of high density are marked as ´hot spots¡ and examined in further detail.

Results Processing the data from all three crises and comparing the inner structure of the different groups leads to eight different hypotheses. These are then looked at in the context of pre-existing risk-management strategies and research on small groups. As a result, several problematic areas surface which have not been sufficiently considered in socio-psychological research on extreme sports. This paper's contribution is the use of ``hot spotting'' as a strategy to actively avoid and deal with critical situations in extreme sports. It should serve as a modular system that is regularly updated and modified for specific applications. It is intended for training but also for actual critical situations themselves. Its purpose is to improve the structural integration of psychological research into research on safety in extreme sports. The author concludes his work by introducing several research projects he is involved in for the German Alpine Association for Safety in Mountain Sports. The main task for the future is to advance conduct that reduces the number of accidents.

24.04.2017 - 03:17