virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Diplomarbeit: Thimo Kiepke


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Diplomarbeit: Thimo Kiepke

Die Datenbank SPOLIT im Kontext der Informationsversorgung für die Sportwissenschaft. Eine Analyse anhand sportwissenschaftlicher Zeitschriftenaufsätze.

Diplomarbeit von Thimo Kiepke

Deutsche Sporthochschule Köln Köln 2007

Ziel der Arbeit: Die vorliegende Arbeit macht es sich deshalb zum Ziel, die Datenbank SPOLIT, 'die größte europäische Literaturdatenbank', (Bundesministerium des Innern, 2006) einer genaueren Analyse zu unterziehen und anhand der Ergebnisse die Bedeutsamkeit und den Nutzen der Datenbank aufzuzeigen. Eine derartige Analyse zeigt die aktuelle Recherchierbarkeit von immer bedeutsamer werdenden Zeitschriftenartikeln für die Sportwissenschaft und den aktuellen Stand der Sportdokumentation.

Fazit: Die Bedeutsamkeit und der Nutzen der Datenbank SPOLIT für die Sportwissenschaft sind in der jetzigen Form sehr fragwürdig. Ein seit fast zehn Jahren permanent sinkender jährlicher Dateninput, eine schwindend geringe Anzahl an ausgewerteten Zeitschriftentiteln in den letzten Jahren und die fehlende Relevanz der ausgewerteten Zeitschriften im internationalen Vergleich lassen die Aussagen über die Datenbank SPOLIT ('die größte europäische sportwissenschaftliche Literaturdatenbank') in einem anderen Licht erscheinen. Durch eine nicht veröffentlichte Literaturliste seitens des BISp sowie fehlerhafter Informationen über die Anzahl der ausgewerteten Zeitschriftentitel wird der Benutzer getäuscht.

Die suggerierte Vollständigkeit der Datenbank wird in keinster Weise erfüllt. Lediglich die bundesweite Einzigartigkeit dieser Datenbank lässt hoffen, dass das BISp durch verstärkte Bemühungen und Beseitigung der aufgezeigten Mängel SPOLIT zu einem der wichtigsten Instrumente für die Informationsversorgung der Sportwissenschaft aufbauen wird. Die Idee der Datenbank, sportwissenschaftlich relevante Artikel sowie publizierte Forschungsergebnisse aus Zeitschriften auszuwerten und der 'Scientific-Community' der Sportwissenschaft zugänglich zu machen ist richtig, nur die aktuelle Ausführung weist erhebliche Defizite auf.

25.06.2017 - 03:28